Schwarzwald-Baar (in) Ganze zwölf Jahre stand Lauritta Dieterle an der Spitze des Landfrauenbezirks Villingen, der im Landfrauenverband Südbaden angesiedelt ist. Jetzt hat sie den Stab weitergereicht an Angelika Thome, Renate Mayer und Birgitta Drzyzga.

Damit leitet jetzt wieder ein Dreierteam die Geschicke der Landfrauen. Lauritta Dieterle hatt bis 2014 im Team mit Susanne Schwörer und Gisela Bader, danach dann alleine als Vorsitzende an der Spitze des Landfrauenbezirks gestanden.

Die Kasse der Landfrauen, die bisher von Angelika Thome verwaltet wurde, legte man bei den jüngsten Neuwahlen vertrauensvoll in die Hände der neuen Rechnerin Renate Schreiber. Für die Protokolle ist künftig Schriftführerin Renate Klausmann zuständig.

Im Vorstandsteam sind neben den bisherigen Beisitzerinnen Mechthild Ketterer, Christine Seeck und Margaretha Fehrenbach jetzt mit Elke Lienhard und Lauritta Dieterle zwei weitere Mitstreiterinnen dabei.

So verteilt sich die Arbeit auf noch einmal mehr Schultern, freut sich Schriftführerin Klausmann, denn es gibt einiges zu tun bei den Landfrauen. Allein für die Organisation der alljährlichen Landfrauentage werden immer viele Hände gebraucht.

Beispielsweise galt es in diesem Jahr, das vierzigjährige Bestehen des Bezirks Villingen und zugleich das 25-jährige Bestehen des Ortsvereins Pfaffenweiler zu organisieren. Immer wieder gibt man anlässlich dieser Treffen auch Referenten anderer Institutionen die Gelegenheit, sich und ihre Anliegen vorzustellen. So war 2014 Paul Mäder zu Gast und erklärte die Geschichte und das Tagesgeschäft an der Behinderteneinrichtung Feldner Mühle, und in diesem Jahr hatte Maria Noce die Möglichkeit, das geplante Kinder- und Jugendhospiz vorzustellen.

Immer wieder steht aber auch Weiterbildung auf dem Programmzettel der Landfrauen – und auch Spaß und Genuss dürfen nicht zu kurz kommen. Für ihre Bewirtungen bei öffentlichen und privaten Anlässen sind die Landfrauen bekannt und beliebt. So kamen auch die Leser des SÜDKURIER beim Backen von Weihnachtsgebäck in den Genuss, die Küchenkünste der Landfrauen kennenzulernen.

Und bei der diesjährigen Katastrophenübung im Landratsamt stellten sich die Landfrauen des Bezirks Villingen einer ganz besonderen Herausforderung: Sie übernahmen die Verköstigung der etwa 130 Helfer und waren dafür vom Frühstück bis zum Abendessen im Landratsamt präsent.