Schwarzwald-Baar (bea) Das aufwändig geplante Großprojekt Baar für den Naturschutz hat am Montag im Kreistag grünes Licht für die Umsetzung erhalten – "ein Go für die zweite Phase", drückte es Landrat Sven Hinterseh nach der Entscheidung aus. Diese fiel bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung.

Damit kommt das Kernelement des Projekts, der Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL), auf der Baar nach einem bald zehnjährigen Vorlauf nun einen großen Schritt weiter: Der Weg zur Verwirklichung der Pläne ist frei. Bereits im Herbst sollen erste Maßnahmen beginnen, um wertvolle Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu sichern. Für einen vergleichsweise geringen Einsatz von 71 000 Euro vom Landkreis fließen dabei gut sieben Millionen Euro an Zuschüssen von Bund und Land in den kommenden Jahren in den Kreis.

Hinterseh räumte gestern zwar ein, dass der schnelle Start des Geldflusses unter dem Vorbehalt stehe, dass der Bund so kurz nach der Wahl im September schon einen Haushalt verabschiedet habe. Dennoch war gestern eine positive Stimmung im Kreistag zu spüren, dass dieses wichtige Projekt endlich vorankommt. Auch wenn die Kreisverbände des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes das Projekt insgesamt ablehnt, zeigte sich der Kreistag zufrieden, zumal 55 landwirtschaftliche Betriebe bei dem Projekt mitmachen wollen (Wir berichten noch).