Tuttlingen – Mit einer energiegeladenen Show zu peppig-poppiger Musik mit englischen und deutschen Texten überzeugten Jonathan Rietsche (Gesang und Gitarre), Darius Lohmüller (Gitarre) und Jonas Esser (Schlagzeug) alias Indie Boy die zahlreichen Zuhörer beim zweiten Vorentscheid zum Fürstenberg Lokal Derby 2017 und brachten sie zum Abschluss des Contests so richtig in Feierlaune. Auch die Jury um Verkaufsleiter Markus Gruhl, der den Gewinner zum Abschluss eines launigen Abends im Tuttlinger Irish Pub bekannt gab, konnte sich den Sympathiebekundungen der Fans und dem Können der Freiburger Band nicht verschließen.

Halbzeit bei der Suche der Donaueschinger Fürstenberg Brauerei und dem SÜDKURIER nach der besten Live-Band im Süden: Mit Indie Boy steht nach der Gruppe Empty Beauty aus Gernsbach, die sich zum Auftakt des Projekts "Bierkultur trifft Musikkultur" im Villinger Schlössle den Sieg holte, bereits die zweite Band für das große Lokal Derby-Finale am Samstag, 24. Juni, beim Donauquellfest in Donaueschingen fest – und auch bei den beiden restlichen Entscheidungen in Haslach und Freiburg wird es noch einmal so richtig spannend.

Mit leiseren Tönen hatte es Charlet, alias Charlotte Borlinghaus, an ihrem Piano zum Auftakt des Abends nicht ganz einfach. Mit ihren gefühlvollen Balladen mit deutschen Texten musste die junge Sängerin, Pianistin und Songwriterin aus dem Raum Ravensburg gegen den Geräuschpegel in der irischen Kneipe ankämpfen, bekam aber im nach hinein viel Lob für ihren gelungenen Auftritt.

Deutsche Texte, die ebenso unter die Haut gingen wie geile Gitarrensolis und Schlagzeug-Orgien, prägten das Bild der Gruppe Junion mit Felix, Jonas, Nico und Dennis. Die vier Jungs aus dem Großraum Reutlingen wollen mit ihrer Musik unter anderem neue Wege für die Ewigkeit gehen.

Benni und Börni verkörpern die Band "Doppel B" aus Freiburg. Zusammen mit ihrem Keyboarder in überdimensionaler Rapper Cro-Maske schlugen sie auch kritische Töne an und forderten die Zuhörer auf, gegen den Hass die Hände zum Himmel zu strecken. Mit dem Lied "Wir sind so drauf" verabschiedete sich das unüberhörbare Indietronic und Electropunk-Trio.

Ein Heimspiel bestritten Sebi, Heiko, Markus, Daniel und Mike von "ImPuls" aus Tuttlingen – und sie holten sich mit ihren eingängigen Songs und jeder Menge Spielfreude den zweiten Platz und die Chance, sich als bester Zweitplatzierter doch noch für das Finale zu qualifizieren. Auf jeden Fall spielten sie für ihre zahlreichen Fans das nach ihrer Meinung "Schönste Lied der Welt".

Nach den insgesamt überzeugenden Auftritten der fünf Gruppen konnten die Zuhörer mit einem Kronkorken für ihren Favoriten abstimmen – und das Rennen um den am besten gefüllten Bierkrug war lange Zeit ausgeglichen. Letztlich fällte eine vierköpfige Jury aus Musikexperten um Brauerei-Verkaufsleiter Markus Gruhl die Entscheidung zugunsten der Band "Indie Boy" – und die Freude war riesig.

 

Die restlichen Termine

Bereits am kommenden Wochenende geht die Vorentscheidung um die beste Live-Band im Süden in die nächste Runde: Im Musikcafé Bistro-Bar "Zum Raben" in Haslach im Kinzigtal stehen am Samstag, 20. Mai, erneut fünf Bands auf der Bühne. Zum Abschluss geht es dann am Samstag, 27. Mai, in Jos Fritz Café nach Freiburg. Das große Finale steigt am Samstag, 24. Juni, beim Donauquellfest in Donaueschingen, wo dem Sieger 3000 Euro winken. (jümü)