Drei verletzte Autofahrer und drei schwer demolierte Autos: Das ist nach Polizeiangaben die Bilanz eines schweren Unfalls auf der A 81 an der Anschluss-Stelle Villingen-Schwenningen am Mittwochmorgen. Gegen 7.40 Uhr fuhren zwei Lastwagen und ein Auto hintereinander auf dem Beschleunigungsstreifen in Richtung Stuttgart. Während die beiden LKWs auf den rechten Fahrstreifen wechselten, fuhr der Mercedes gleich auf die Überholspur.

Dort kam mit hoher Geschwindigkeit ein weiterer Mercedes angebraust, gefolgt von einem ebenso schnellen VW Golf. Der 52-jährige Mercedesfahrer hatte auf den überholenden Verkehr nicht geachtet und versperrte den Weg. Der Fahrer, der ihn überholen wollte, bremste voll ab, konnte aber einen Auffahrunfall nicht mehr verhindern. Der Aufprall war so heftig, dass es seinen Wagen drehte. Die Fahrerin des VW Golf stieß frontal mit dem sich drehenden Auto zusammen. Beide Fahrzeuge blieben beschädigt auf der Autobahn stehen.

Den Wagen des Unfallverursachers kam nach 500 Metern auf dem Standstreifen zum Stehen. Alle drei Autofahrer wurden leicht verletzt. Die Autos mussten abgeschleppt werden. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf rund 55 000 Euro. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde beschlagnahmt. Gegen ihn wird wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Auf der Autobahn staute sich der Verkehr drei Kilometer.