Der Bund fördert die Digitalisierung der Schulen im Schwarzwald-Baar-Kreis mit insgesamt etwa elf Millionen Euro. Das geht aus einer Pressemitteilung des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner hervor, der den Landkreis für die Sozialdemokraten betreut. Im Rahmen des sogenannten Digitalpaktes sorgt der Bund für eine bessere Ausstattung an Schulen mit digitaler Technik und stellt dafür in einem Sondervermögen fünf Milliarden Euro bereit, wovon 650 Millionen Euro nach Baden-Württemberg fließen. Nun steht fest, welche Summen für einzelne Schulträger in Baden-Württemberg zur Verfügung stehen und von diesen beantragt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit diesem Zuschuss werden die Schulen im Kreis in die Lage versetzt, dringend notwendige Investitionen in die digitale Ausstattung zu tätigen. Mit den Fördermitteln können die Schulen WLAN, Server, digitale Endgeräte oder auch interaktive Tafeln anschaffen. Nun sind laut Fechner die Schulträger gefragt: Voraussetzung für den Mittelzufluss aus dem Digitalpakt ist die Vorlage eines technisch-pädagogischen Konzeptes und eine entsprechende Antragstellung bei der landeseigenen L-Bank. „Ich bin mir sicher, dass sich unsere Schulen diese Gelder nicht entgehen lassen und freue mich auf spannende Medienkonzepte“, so Fechner.

Diese Gemeinden werden gefördert

Das Landratsamt als Schulträger erhält 3 969 600 Euro. Auf VS entfallen insgesamt 3 191 100 Euro. Davon gehen 2 910 500 Euro an die Stadt, 17 800 Euro an die Abendrealschule, 84 500 Euro an die Freien Christlichen Schulen und 158 900 Euro an die Rudolf-Steiner-Schule. Die Nachsorgeklinik Tannheim bekommt 19 400 Euro. Ebenfalls mehr als eine Million Euro bekommt die Stadt Donaueschingen (1 037 300 Euro).Für Bad Dürrheim gibt es 422 700 Euro, für Niedereschach 114 900 Euro. Dauchingen bekommt 45 300 Euro, Brigachtal 51 800 Euro. In Mönchweiler stehen 120 800 Euro zur Verfügung, in Unterkirnach 30 200 Euro.

Das Thomas-Strittmatter-Gymnasium in St. Georgen. Die Verwaltung der Bergstadt bekommt 628 500 Euro Fördergelder aus dem Digitalpakt des Bundes.
Das Thomas-Strittmatter-Gymnasium in St. Georgen. Die Verwaltung der Bergstadt bekommt 628 500 Euro Fördergelder aus dem Digitalpakt des Bundes. | Bild: Rodgers, Kevin

Für Triberg stellt der Bund 320 500 Euro zur Verfügung, insgesamt 641 100 Euro gehen nach St. Georgen, 628 500 davon an die Gemeinde. Furtwangen kann sich über 421 300 Euro freuen, Königsfeld bekommt 54 900 Euro. Schonach ist mit 71 600 Euro vermerkt, Schönwald mit 17 800 Euro. An das Vöhrenbacher Bürgermeisteramt fließen 48 200 Euro, Gütenbach bekommt 6000 Euro. Größerer Beträge gehen zudem an die Stadt Blumberg (378 500 Euro), an Hüfingen (240 100 Euro) und an Bräunlingen (62 800 Euro).