Wie fit hätten Sie sich denn selbst gerne? Immer mehr Bürger der Region arbeiten genau daran. Selbstoptimierung heißt der Trend. Der Fitness-Boom hat in der Region große Anbieter heranwachsen lassen. Zum Beispiel Easyfit in Villingen-Schwenningen. 2004 gestartet, betreibt Inhaber Frank Hassler mittlerweile drei großen Studios. Über 6000 Mitglieder gehen hier ein und aus, „täglich trainieren bei uns im Schnitt 1000 Menschen“ sagt der 48-Jährige Unternehmer.

Die Branche hat sich seit dem Start rapide gewandelt. Die alte Muckibude von der Niederwiesenstraße ist heute immer noch mit viel Eisen im Angebot. Hinzu gekommen sind Herzfrequenz-gesteuerte Maschinen und eben erst ein großer Functional Fitness-Bereich. Dieses freie Training ohne stationäre Geräte ist aktuell der Trend. Hier bewegen sich von jungen Damen bis Rentnern alle Altersgruppen. Kurz- und Langhantel sollen im gezielten Einsatz bestimmte Körperstellen formen ebenso wie Übungen mit Seilen und Bändern. Für die Studios nicht ungefährlich: Functional Fitness gibt es in speziellen Workouts auch für das Training in der freien Natur, man spart sich den Monatsbeitrag.

Zusätzlich hat Hassler in Villingen und Schwenningen den Trend des personalisierten Trainings mit angestoßen. Bodyloft heißt diese Sparte von Easyfit, hier wird der Körper in Spezialanzügen elektromagnetisch mit Stromstößen stimuliert. Dieses Training kostet in der Woche so viel wie monatlich im Fitnessbereich, sagt auch Frank Hassler. Trotzdem „laufen unsere Studios sehr gut“, sagt er.

Bei den Fitness-Anbietern findet ein stilles Tauziehen um die zahlungsgewillte Kundschaft statt. Immer neue Attraktionen müssen her. Das Injoy-Studio im Brigach-Business-Center hat eben erst eine Kletter-Abteilung eröffnet mit der Spezialausrichtung Bouldern. Im Easyfit-Stammhaus kommt jetzt ein E-Gym-Zirkel hinzu. Trainieren mit eigenen Daten aus vergangenen Trainingsrunden aus der Cloud.

Das große Plus der Studios ist für viele die Öffnungszeit. Jeden Tag im Jahr, meist länger als 12 Stunden täglich geöffnet. Sauna, TV-Unterhaltung, Kinderbetreung: Es gibt unterschiedliche Pakete bei den vielen Anbietern. Eben erst macht sich im Oberzentrum mit Clever-Fit ein franchise-gestützer Systemanbieter breit. Hauptniederlassung ist neben dem neuen Klinikum. Traditionelle Anbieter wie das Villinger G 1 von Gaetano Cristilli oder in Donaueschingen das TC und das Rückgrat bieten viel Auswahl. Der Markt scheint besetzt: Die ganz Großen der Branche sondieren zwar unauffällig die Region, haben aber bislang den Start im Oberzentrum noch nicht beschlossen.

Wie halten die Vereine dagegen? Sven Kieninger hat dazu klare Antworten. Der 49-Jährige kennt beide Welten. 18 Jahre arbeitete er als Sportlehrer und auch in der Administration eines VS-Fitnessstudios. Seit Januar 2013 ist er angestellter Geschäftsführer des Villinger Turnvereins. 2200 Mitglieder sind hier engagiert, Kieninger weiß, dass es „in Vereinen heute zwei Gruppen gibt“. Die traditionell orientierten Mitglieder einerseits und die an sportlicher Dienstleistung Interessierten andererseits. Der Unterscheid des Vereins zu den Studios? Kieningers Antwort kommt ohne Zögern und mit Stolz: „50 Prozent unserer Mitglieder sind unter 18 Jahre alt.

In den Studios steigt das Durchschnittsalter der Kunden eher“, weiß er. Mit den Sportangeboten der Fitnessanbieter „können wir gut mithalten“. Wer das Programm liest, der bestätigt das sofort. Rope skipping, Deep work, Pilates und vieles mehr. Teilweise agierten in beiden Welten die gleichen Trainer. Kieninger betont sportlich fair: „Was wir nicht beiten können, sind die Zusatzangebote der Studios, etwa die Sauna.

Der Turnverein bietet laut Kieninger bewusst die Möglichkeit, ohne Mitgliedschaft Übungsabende zu besuchen. „Wir bieten dafür Zehnerkarten an, ohne Mitgliedschaft.“ Der Verein öffnet sich damit all jenen, die nicht die große Bindung wollen.

Kieninger managt den Turnverein professionell. Deshalb weiß er auch: „Bei uns liegt die Mitgliederfluktuation bei 15 Prozent.“ Und er fügt hinzu: „Das ist eine Quote, von der viele Studios träumen“.

 

Ein Sportangebot für alle zum Mitmachen

Das Deutsche Sportabzeichen ist das erfolgreichste Auszeichnungssystem außerhalb des Wettkampfsports, das umfassend die persönliche Fitness überprüft. Seit dem Jahr 2013 kann das Sportabzeichen bei entsprechenden Leistungen in Gold, Silber oder Bronze erworben werden. Die Leistungen der Übungen sind wie bisher nach Altersklassen gestaffelt. Trotz der durchgeführten Reformen bleiben die Prüfungssportarten Leichtathletik, Turnen, Schwimmen und Radfahren bestehen. Beim Sportabzeichentreff des TV 1848 Villingen jeden Freitag um 17.30 Uhr können Interessierte für das Sportabzeichen trainieren.

Auch die Sportabzeichenabnahme ist hierbei möglich. Das Training in der Sommersaison findet auch während der Sommerferien statt. Das Prüferteam bildenManfred Hildebrandt, Monika Junghanns, Dennis Reimchen, Christoph Selc und Andrea Salman.

Eltern-Kind-Turnen richtet sich an Kinder im Alter von zwei bsi vier Jahren. Bewegung für die Jüngsten gibt es hier unter fachkundiger Anleitung. Auch Erwachsene haben hier Spaß beim Erleben der Bewegungsfülle und erhalten Anregungen für kindgerechte Spielformen. Treffpunkt ist immer montags um 16 Uhr in der Südstadtschule Villingen an der Vom-Stein-Straße.