Der FDP-Bundestagsabgeordnete Marcel Klinge ist neuer Vorsitzender der Liberalen im Schwarzwald-Baar-Kreis. Er wurde jetzt zum Nachfolger der Bad Dürrheimer Pharmazeutin Andrea Kanold gewählt, die nach acht Jahren nicht antrat. „Es kann nicht schaden, wenn neue Ideen und neue Wege begangen werden. Jüngeren Nachfolger und neuen Impulsen möchte ich nicht im Weg stehen“, begründete Kanold ihren Verzicht.

Ein starkes Team

„Mit 20 Jahren hatte ich meiner erste Sitzung als freier Demokrat hier vor Ort und bin in diesem Kreisverband groß geworden“, so Marcel Klinge. Man trete in die Zukunft als Team mit einer Reihe guter Stellvertreter an. Als Stellvertreter decken Klinge künftig Andrea Kanold, die VS-Gemeinderäte Julia Decke und Frank Bonath sowie der Donaueschinger Gemeinderat Niko Reith den Rücken. Der bisherige Beisitzer Ekkehard Bächle ist neuer Schriftführer. Neuer Kreisschatzmeister ist Alexander Wunderle.

Kreisverband wächst weiter

Kilinge attestierte Kanold eine erfolgreiche Tätigkeit als Kreisvorsitzende. Nach dem Tiefpunkt bei den Kommunalwahlen 2014 erleben die Liberalen im Kreis wieder einen Aufwärtstrend und hätten einen guten Stand innerhalb von Bezirk und Land errungen. Bei den Kommunalwahlen 2019 habe sich die FDP in Villingen und St. Georgen stabilisiert sowie in Bad Dürrheim, Hüfingen und Bräunlingen gut abgeschnitten. „Durch diese schwierigen Zeiten sind wir mit Andrea Kanold hindurchgegangen. Nach wie vor sind wir der am stärksten wachsende Kreisverband im Bezirk“, sagt Klinge anerkennend. Alleine 2019 habe die FDP im Kreis 18 weitere Parteimitglieder gewonnen, davon zehn im Oberzentrum VS. Nichtsdestotrotz könne die Parteistruktur im Westkreis mit Richtung Triberg und Furtwangen verbessert werden. „In diesem Umfeld brauchen wir zwei bis drei Stadtverbände mehr“, bemängelte Klinge.

Mit Blick auf die Landtagswahlen 2021 sieht Klinge Handlungsfelder bei der sich abzeichnenden Wirtschaftsrezession und deren Auswirkungen auf die Industriedichte des Kreises als Automobilzulieferer gegeben.