Das Polizeipräsidium Offenburg hat jetzt den Hintergrund der großen Suchaktion der Polizei am 22. Mai bei Mönchweiler erläutert. Demnach vermuteten die Ermittler, dass Tatverdächtige eines Tötungsdelikts im Raum Offenburg im Wald an der Bundesstraße zwischen Mönchweiler und St.Georgen Beweismittel versteckt hätten. Inzwischen sitzt ein Ehepaar in Untersuchungshaft, das verdächtigt wird, einen 43-Jährigen bei Offenburg gemeinsam ermordet zu haben.

Ein Suchtrupp durchkämmte am 22. Mai mit gut eineinhalb Meter langen Eisenstangen das Unterholz vor allem entlang der Fahrbahn der Bundesstraße 33 und war dabei vielen Autofahrern aufgefallen. Doch die Ermittler hüllten sich zunächst in Schweigen. "Um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden war eine Berichterstattung über diese und andere vorhergehende Ermittlungsmaßnahmen nicht möglich", so das Polizeipräsidium Offenburg.

Festnahme ist Anlass für die Aufdeckung

Anlass für die jetzige Aufdeckung der Gründe für die Suchaktion ist, dass die Polizei am Sonntag zwei Tatverdächtige festnehmen konnte. "Es handelt sich hierbei um einen 53 Jahre alten Mann und eine 49-jährige Frau aus Offenburg. Sie stehen im dringenden Tatverdacht, in der Nacht auf den 12. Mai einen 43 Jahre Mann aus Lahr erschossen zu haben", so die Mitteilung.

Beim Toten handele es sich um einen türkischen Staatsangehörigen, der gegen 0.41 Uhr von einer Zeugin auf einem Wirtschaftsweg zwischen Offenburg und Ortenberg aufgefunden worden sei. Das Opfer sei an einer Schussverletzung verstorben. Aber es fehlten Anhaltspunkte zu den Hintergründen der Tat.

 

Die Polizei ging mit großem Aufwand an die Aufklärung der Tat, richtete eine Sonderkommission mit rund 50 Mitarbeitern ein, zog alle Register der Kriminaltechnik und Spurensicherung.

"Auf die Spur des nun festgenommenen Paares kamen die Ermittler über die Auswertung des Mobiltelefons des Getöteten", so die Polizei. Demnach sei das spätere Opfer zunächst Frau aus Offenburg in Kontakt gestanden und habe sich mit ihr für die Tatnacht zu einem Treffen am Kreisverkehr zwischen Offenburg und Ortenberg verabredet. Die Ermittler gehen davon aus, dass aber der Ehemann der 49-Jährigen von dem außerehelichen Kontakt erfahren haben – und den Mann in Absprache mit seiner Frau zum Tatort gelockt habe, wo dieser erschossen worden sei.

Der 53-Jährige und die 49 Jahre alte Frau seien nun am frühen Sonntagmorgen festgenommen worden – der Mann bei Stuttgart, die Frau in ihrer Wohnung in Offenburg. Das Paar sitze wegen des Verdachts auf gemeinschaftlichen Mord jetzt in Untersuchungshaft. Die 49-Jährige habe vor dem Haftrichter ihre Tatbeteiligung eingeräumt, ihr Ehemann habe dagegen die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bestritten.