Ein Autofahrer ist in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 81 zwischen der Raststätte Hegau und dem Autobahndreieck Bad Dürrheim mehrfach von der Fahrbahn abgekommen. Bei der Kontrolle durch die Polizei leistete der 39-Jährige erheblichen Widerstand, was damit endete, dass er in eine Polizeizelle gesperrt wurde.

Der alkoholisierte Mann war in Richtung Stuttgart unterwegs

Der mit fast zwei Promille deutlich alkoholisierte Mann war gegen 2.10 Uhr mit seinem VW Tiguan in Richtung Stuttgart unterwegs, heißt es in der Polizeimeldung. Im Bereich der Raststätte Hegau kam der 39-Jährige erstmals nach links von der Fahrbahn ab. Kurz darauf passierte dasselbe noch einmal. Beide Male streifte sein VW die Leitplanken, wodurch die gesamte Fahrerseite beschädigt wurde. Im weiteren Verlauf verlor er den beschädigten Reifen seines linken Vorderrades. Trotzdem fuhr der Mann weiter.

Kurz vor dem Autobahndreieck Bad Dürrheim kam er ein weiteres Mal von der Fahrbahn ab, wobei er einen Leitpfosten überfuhr und über eine längere Strecke den Grünstreifen förmlich durchpflügte. Ans Anhalten dachte der 39-Jährige jedoch nicht, heißt es in der Meldung der Autobahnpolizei weiter. Funken sprühend setzte er seine Fahrt auf drei Rädern und einer Felge fort. Die Polizei wurde verständigt. Eine Streife holte den beschädigten VW ein. Nach kurzer Verfolgungsfahrt konnten die Beamten das Fahrzeug kurz nach der Anschlussstelle Villingen-Schwenningen überholen.

Der 39-Jährige versuchte mehrfach, an dem nun vor ihm fahrenden Streifenwagen vorbei zu kommen. Nachdem er schließlich gestoppt werden konnte, weigerte er sich, aus dem Auto auszusteigen. Die Gesetzeshüter mussten ihn aus dem Wagen ziehen. Der Mann leistete erbitterten Widerstand, weshalb ihm Handschließen angelegt wurden. Trotz seines aggressiven Verhaltens sei er bereit gewesen, einen Alkoholtest zu machen, der einen Wert von fast zwei Promille ergab.

Danach wurde ihm in der Heliosklinik in Rottweil von einer Ärztin Blut abgenommen. Während der gesamten Kontrolle und der sich daran anschließenden Maßnahmen beleidigte und beschimpfte der Mann die eingesetzten Kräfte der Polizei. Im Streifenwagen bespuckte er einen der Beamten. Sein Verhalten führte letztendlich dazu, dass der 39-Jährige in eine Zelle gesteckt wurde. An dem VW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 15 000 Euro. Der Wagen wurde abgeschleppt.