Auf der Autobahn 81 ist am Freitagmittag gegen 11.30 Uhr ein LKW außer Kontrolle geraten und ist in die Mittelleitplanke gerauscht. Die Unfallstelle liegt zwischen Zimmern ob Rottweil und Deißlingen im Landkreis Rottweil. Warum der LKW, der in Fahrtrichtung Singen unterwegs war, in die Leitplanken gefahren ist, war am Abend noch unklar. Der Lastwagen kam erst nach 50 Metern zum Stehen.

Die Zugmaschine des LKW brannte vollständig aus. Der Schaden liegt bei 140 000 Euro.
Die Zugmaschine des LKW brannte vollständig aus. Der Schaden liegt bei 140 000 Euro. | Bild: Andreas Maier

Der 60-jährige LKW-Fahrer wurde schwer verletzt von Ersthelfern aus dem Führerhaus gezogen und anschließend mit dem Rettungswagen in die Helios Klinik nach Rottweil gefahren. Auch einer der Ersthelfer wurde währenddessen leicht verletzt. Nach dem Aufprall fing die Zugmaschine Feuer und brannte vollständig aus.

Video: Andreas Maier

Ein Großaufgebot von Kräften der Feuerwehr, Polizei, sowie des Deutschen Roten Kreuzes war vor Ort. Die Autobahn musste den Nachmittag über vollständig gesperrt werden, war jedoch nach Angaben der Polizei am frühen Abend wieder zweispurig befahrbar. Im Freitagsverkehr bildeten sich längere Staus.

Video: Andreas Maier

Die rechten Spuren sind seit 17.30 Uhr wieder befahrbar. Wie das Polizeipräsidium Tuttlingen auf Anfrage mitteilte, müssen die beiden linken Spuren der A 81 weiterhin gesperrt bleiben. Grund hierfür ist die Fahrbahn, die bei dem Unfall in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Lastwagen wurde von einer Spezialfirma geborgen und abgeschleppt. Es entstand ein Schaden von etwa 140 000 Euro.

Video: Andreas Maier

Der Fahrbahnbelag muss laut einer Sprecherin abgefräst und neu aufgetragen werden. So lange ist die Autobahn nur auf der rechten Spur und auf dem Standstreifen befahrbar. Laut Polizei ist weiterhin mit größeren Behinderungen zu rechnen.

Die Fahrbahn der linken Spuren wurde beschädigt und muss abgefräst und repariert werden.
Die Fahrbahn der linken Spuren wurde beschädigt und muss abgefräst und repariert werden. | Bild: Andreas Maier