Bei der Tombola des Vereins Fair in die Zukunft zum 25-jährigen Bestehen des Jugend- und Kinderbüros Schramberg (JUKS) hat der Verein 412 Euro eingenommen und die restlichen Preise wurden versteigert. "Sie sind für 50 Euro an eine Familie auf den Sulgen gegangen“, erzählt Sonja Rajsp, Vorstandsvorsitzende des gemeinnützigen Vereins. Fair in die Zukunft engagiert sich nach eigenen Angaben „für eine enkeltaugliche Zukunft“ und ist Mit-Veranstalter des am 7. Mai 2017 stattfindenden Zukunftsmarktes in der und um die Festhalle auf dem Sulgen.

Am JUKS-Jubiläum nahm Fair in die Zukunft mit einem Cocktailstand und einer Tombola teil. Da nicht alle Preise verlost worden waren, konnten die restlichen Gewinne ersteigert werden. „Ich freue mich sehr", erzählt die junge Höchstbietende, die auf dem Sulgen wohnt: Sie habe vor allem wegen eines Lufterfrischers mitgeboten, Der sei allein schon über 100 Euro wert. Und Kinogutscheine und andere tolle Kleinigkeiten könne sie immer gut gebrauchen.

So kamen unterm Strich exakt 462 Euro zusammen, die jetzt auf verschiedene Empfänger aufgteilt weren. „Wir spenden also jeweils 231 Euro an den Weltladen und den Verein Frauen helfen Frauen und Auswege“, so Rajsp.

Das Weltladenprojekt hat in Schramberg eine lange Geschichte, in der bald ein neues Kapitel aufgeschlagen wird: Im Herbst feiert der Weltladen Wiedereröffnung in neuen Räumen neben dem Eingang des Schramberger Parkhauses. Das sei auf jeden Fall unterstützenswert.

Die andere Hälfte geht an den sehr engagierten Verein Frauen helfen Frauen und Auswege. Hier finden Frauen in Notsituationen und schwierigen Lebenslagen Hilfe, außerdem organisiert der Verein Projekte und Ausstellungen zum Thema sexuelle Gewalt und Cybermobbing.

„Für ein solches Projekt an einer Schramberger Schule soll das Geld sein“, sind sich die Mitglieder des Vereins Fair in die Zukunft einig.