Schramberg – Zum neunten Mal schon laden Landwirte in Südbaden zum "Tag des offenen Bauerngartens" ein. Mit dabei sind am Sonntag, 15. Juli, auch der historische Bauerngarten von Walburga und Karlheinz Schillinger in Hinterlehengericht und der Garten von Maria und Hubert King in Schramberg-Sulgen. "Das Wesen eines Bauerngartens ist die Mischung aus Nutz- und Ziergarten, also Gemüse, Kräutern, Beerenobst, Sommerblumen, Stauden und Zwiebelblumen", schreiben die Veranstalter von der badischen Bauernzeitung, die diesen Tag organisiert. Insgesamt 17 Bauerngärten sind am Sonntag zwischen Freiburg und Furtwangen, dem Kaiserstuhl und Schramberg geöffnet.

Jeder Landwirt bietet an diesem Tag etwas Besonderes. Bei den Kings wird es Flammkuchen geben, Drechselvorführungen und Kettensägenkünstler. Aus eigener Herstellung servieren die Kings beispielsweise diverse Varianten von Schafsbratwürsten im Kräuterweckle. In ihrem Garten, den die Kings als Selbstversorger betreiben, finden sich viele seltene und besondere Gemüsearten: "Wir haben zum Beispiel sehr viele verschiedene Kartoffel- und etwa 15 alte Tomatensorten im Garten", erzählt Hubert King, der sich besonders mit Weiden beschäftigt. Bei den Gemüsearten wechsle seine Mutter immer wieder, manche Sorten eigneten sich nicht so gut, dafür kämen neue hinzu.

Die Schillingers haben auf dem Höfenhof einen großen rechteckigen Garten mit Sandsteinsäulen und einem Eichenholzzaun. Ein Beerengarten, ein Kräutergarten, ein großer Nutzgarten, ein Samengarten und Staudengärten mit Sitzplätzen laden zum Verweilen ein.

Auf dem Höfenhof werden unter anderem Bauernbratwürste und Holzofenbrot serviert. Hinzu kommt ein umfangreiches Informations- und Kulturprogramm. Die Schramberger Imkerei Pfaff zeigt beispielsweise Bienenprodukte und informiert über die Imkerei. Karlheinz Schillinger liest aus seinem Buch "Der Bauer und das liebe Vieh".