Bei dem tragischen Verkehrsunfall am Montag auf der B462 zwischen Schramberg und Schiltach ist eines der beiden Zwillingskinder mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Uniklinik Freiburg geflogen worden. Warum der Baum, eine Fichte, abgebrochen ist, muss noch durch Fachleute geklärt werden.

Entgegen der gestrigen Meldung der Polizei war die Familie in ihrem Skoda nicht in Richtung Schiltach, sondern in Richtung Schramberg unterwegs. In Höhe des Deissenbauernhofes brach neben der Bundesstraße aus bisher noch nicht abschließend geklärter Ursache eine etwa 35 Meter hohe Fichte ab, rutschte ein Stück den steilen Abhang hinunter und fiel dann um. Der Pkw wurde von dem Baum voll getroffen. Alle Insassen in dem Skoda erlitten schwere Verletzungen.

Die Verletzungen des 33-jährigen Familienvaters waren so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Zu allem Unglück hin erlitt auch eines der beiden fünfjährigen Zwillingskinder lebensgefährliche Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber flog das Mädchen ins Universitätsklinikum nach Freiburg. Zur notärztlichen Versorgung waren ein Rettungshubschrauber, drei Rettungswagen und eine Notärztin vor Ort. Die Feuerwehr Schiltach unterstützte mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften. Der vom Baum getroffene Skoda wurde schwer beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 20.000 Euro.

Das Auto ist beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft Rottweil hat zur Klärung der Frage, warum die Fichte abgebrochen ist, eine gutachterliche Stellungnahme angeordnet. Die Unfallermittlungen dauern noch an.