Eine erste gute Nachricht nach dem schrecklichen Unfall vom Montag zwischen Schramberg und Schiltach: Die Mutter und ihre beiden fünfjährigen Zwillinge sind am Mittwoch zusammen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Zunächst hatte eines der Kinder, ein Mädchen, aufgrund lebensgefährlicher Verletzungen ins Uniklinikum Freiburg geflogen worden müssen.

Wie berichtet war eine mächtige Fichte am Montagnachmittag in einem Waldstück an der Bundestraße B 462 zwischen Schiltach und Schramberg plötzlich abgebrochen, ein Stück einen Hang herab gerutscht und dann auf ein vorbeifahrendes Auto gefallen. Für den 33 Jahre alten Fahrer kam jede Hilfe zu spät, die Rettungskräfte von Feuerwehr und Rotem Kreuz konnten ihm nicht mehr helfen, er verstarb an der Unglücksstelle.

Ehefrau und Kinder haben sich gut erholt

Seine 31-jährige Ehefrau und die beiden Kinder erlitten schwere Verletzungen und wurden mit dem Rettungshubschrauber und Rettungswagen in Kliniken nach Freiburg und Villingen-Schwenningen gebracht. Sie haben sich inzwischen aber so gut erholt, "dass sie aus dem Krankenhaus entlassen und zu ihrer Familie gebracht werden konnten", so Polizeisprecher Thomas Kalmbach.

Weshalb der Baum abbrach, soll ein Gutachter noch klären. Äußerlich schien der Baum gesund zu sein, war aber offenbar innen morsch. Weshalb er trotz windstillem Wetter abbrach, bleibt rätselhaft. Vom Gutachten wird auch abhängen, ob den Waldbesitzer möglicherweise eine Schuld an dem tragischen Unfall trifft oder ob das einfach Schicksal war.