Das Auto- und Uhrenmuseum sucht im Rahmen seiner Sonderausstellung "Für bare Münze Glück und Schokolade – Oldtimer der Automatenkultur" den Schramberger "Pinball Wizard" und lädt zu einem "Retro-Flipper-Turnier" für Jugendliche ab zwölf Jahren und deren Eltern ein.

Am Mittwoch, 24. August von 10 bis 12 Uhr können die Teilnehmer an fünf unterschiedlichen Flipperautomaten ihre Fingerfertigkeit und ihren Turnier-Geist beweisen. "Während die Väter und Mütter mit den mechanischen Flippern in ihre Jugend zurück versetzt werden, heißt es für die Jugendlichen, in Zeiten digitaler Welten Neuland zu betreten und mit Reaktionsschnelligkeit und Fingerspitzengefühl dagegen zu halten", so Museumsleiter Harald Burger. Beim Flippern schießen die Teilnehmer eine Stahlkugel mit Hilfe der elektromagnetisch gesteuerten "Flipperfinger" eine schräge Ebene hinauf. Dabei stößt die Kugel gegen Hindernisse und Widerstände, und bei jedem Kontakt rattert das Zählwerk und der Kontostand steigt.

An den legendären historischen Flippern in der Ausstellung mit Namen wie "Soccer" und "Shaq Attaq" heißt es punkten, was das Zeug hält. Wer die meisten Punkte an vier verschiedenen Flippern erzielt, wird der Schramberger Flipperzauberer oder "Pinball Wizard" und erhält einen Preis.

Gerade diese Flipperautomaten und Musikboxen stellten ab Mitte der 1950er bis Anfang der 1980er Jahren einen wichtigen Teil der weltweiten Jugendkultur dar, so Burger. Das Jahr 1979 gelte "als das Jahr mit der weltweit höchsten Flipperdichte". In Deutschland waren 200 000 dieser Geräte aufgestellt.

Zu gewinnen gibt es bei dem Retro-Flipperturnier außer Punkten, Freirunden, Extrabälle, Aufregung und dem Titel "Schramberger Pinball Wizard" natürlich auch noch eine Überraschung.

Das Museums-Team kümmert sich um die Organisation und schlüpft in die Rolle des unparteiischen Schiedsrichters. Die Startgebühr beträgt einen symbolischen Euro. Anmeldungen sind unter der 07422-29300 erforderlich.

st-georgen.redaktion@suedkurier.de