Dorothee Eisenlohr wird die neue Oberbürgermeisterin von Schramberg. Am Sonntag erhielt die 37-Jährige nach dem vorläufigen Wahlergebnis mit 67,7 Prozent der Wählerstimmen die klare Mehrheit. Amtsinhaber Thomas Herzog, der eine zweite Amtszeit anstrebte, kam auf 29,5 Prozent. Der dritte Kandidat, Dirk Caroli, erreichte weniger als drei Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,47 Prozent.

Bürger sind überrascht

Mit diesem klaren Ergebnis haben nicht einmal die erklärten Herzog-Gegner gerechnet. „Wir haben alle an einen zweiten Wahlgang geglaubt. Dass Eisenlohr im ersten Wahlgang so überragend siegt, ist die eigentliche Überraschung“, so die Meinung vieler Bürger.

Das könnte Sie auch interessieren

Dorothee Eisenlohr verfolgte die Auszählung der 21 Wahlbezirke im großen Sitzungssaal des Rathauses. Obwohl das Ergebnis sich spätestens nach zwei Dritteln der ausgezählten Stimmen klar abzeichnete, wollte sie bis zuletzt keine Glückwünsche entgegennehmen. „Erst abwarten“, lautete ihre Devise. Erst, nachdem auch der letzte Wahlbezirk ausgezählt war, schüttelte sie die zahlreichen Hände, die ihr entgegengestreckt wurden und ließ sich als künftige Oberbürgermeisterin feiern.

Applaus für das Ergebnis

Während dessen versammelten sich auf dem Platz vor dem Rathaus mehrere hundert Bürger, die nach dem von Wahlausschussvorsitzender Jürgen Winter das vorläufige Ergebnis bekannt gab, kräftig applaudierten. Die Stadtmusik Schramberg umrahmte die Bekanntgabe musikalisch.

Die künftige Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Schramberg, Dorothee Eisenlohr, hält ihre erste Rede vor den mehreren hundert Zuhörern, die sich auf dem Rathausplatz versammelt haben.
Die künftige Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Schramberg, Dorothee Eisenlohr, hält ihre erste Rede vor den mehreren hundert Zuhörern, die sich auf dem Rathausplatz versammelt haben. | Bild: Sprich, Roland

„Heute ist ein Tag der Emotionen“, erklärte die künftige Oberbürgermeisterin von Schramberg von der Treppe des Rathauses vor den versammelten Bürgern. Sie dankte den zahlreichen Unterstützern für die vergangenen Wochen, in denen sie eifrig Wahlkampf gemacht hat. Sie bedankte sich auch bei ihren Mitbewerbern für das Amt, Thomas Herzog und Dirk Caroli „für einen fairen Wahlkampf. Anders hätte ich ihn nicht gewollt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzog: Amt auf Zeit

Herzog und Caroli gehörten anschließend zu den ersten Gratulanten. Seine deutliche Wahlniederlage kommentierte Thomas Herzog gegenüber dem SÜDKURIER so: „Es ist ein Amt auf Zeit. Ich bin dankbar für die acht Jahre, die ich die Stadt Schramberg gestalten durfte.“ Die Ursache für seine Abwahl sieht Herzog „möglicherweise in der Kommunikation. Ich bin eben nicht der Kommunikator wie Frau Eisenlohr“. Als fairer Verlierer wünscht er seiner Nachfolgerin im Amt „alles Gute und dass sie die Stadt Schramberg weiter nach vorne bringt.“

Dirk Caroli, ehemaliges Mitglied der AfD, kommentierte sein Wahlergebnis so: „Hier siegt Sympathie eindeutig vor Kompetenz und Erfahrung.“

Die Wirtschaftsfördererin geht

Am 4. Oktober wird Dorothee Eisenlohr ihr Amt als Oberbürgermeisterin der Großen Kreisstadt Schramberg antreten. Bis dahin hat Dorothee Eisenlohr noch viel zu tun. So muss ihre Stelle als Wirtschaftsförderin der Region Schwarzwald-Baar und Heuberg neu besetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Wechsel von Eisenlohr auf den Chefsessel des Schramberger Rathauses kann für die Region auch eine Chance sein. In ihrer Funktion als Wirtschaftsförderin ist Eisenlohr eher zurückhaltend aufgetreten.