Der Windpark Prechtaler Schanze produzierte im vergangenen Jahr erneut Rekorderträge und übertrifft damit alle Ertragsprognosen.

Sechs Anlagen

Das ergibt sich aus einer Jahresbilanz der Unternehmen Windkraft Schonach und E-Werk Mittelbaden, in der sie erneut Spitzenwerte bei der Stromerzeugung aus der Windkraft vermelden. Der Windpark Prechtaler Schanze hat demnach mit seinen sechs Anlagen und mit einem Windpotenzial von 6,5 bis 6,8 Metern pro Sekunde im Jahr 2019 rund 48  000 Megawattstunden CO2-freien, sauberen Strom produziert.

Erneute Steigerung um drei Prozent

Damit erhöhen sich die erzielten Erträge im Vergleich zu den früheren Betriebsjahren erneut um drei Prozent. Wird zusätzlich berücksichtigt, dass der Windpark wegen Wartungsarbeiten im Herbst an einigen Tagen nicht produzieren konnte, hätten die Anlagen annähernd die magische Zahl von 50  000 Megawattstunden erreicht, so der Geschäftsführer von Windkraft Schonach, Gerhard Kienzler.

Das könnte Sie auch interessieren

Effiziente Windenergie

Diese Zahlen unterstreichen nicht nur die Effizienz der Windenergie im Schwarzwald, sondern leisten auch einen großen Beitrag zur regionalen Energiewende, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Die immer wieder zitierten Volllaststunden von Windenergieanlagen im Schwarzwald liegen laut Windkraft Schonach bei der Prechtaler Schanze über 2700 Stunden im Jahr und nicht, wie immer wieder behauptet werde, unter 1000 Stunden im Jahr.

Gewerbesteuer für Gemeinden

Von 2015 bis 2019 erwirtschaftete der Windpark Prechtaler Schanze Gewerbesteuereinnahmen in sechsstelliger Höhe pro Jahr für die angrenzenden Gemeinden. Der Jahresertrag des Windparks entspreche dem Stromverbrauch im Jahresdurchschnitt von mehr als 10  000 Privathaushalten.

Tonnenweise Treibhausgase vermieden

Die Gesamtleistung der sechs Windenergieanlagen beträgt maximal 18 Megawatt. Durch den Windpark Prechtaler Schanze wurden rund 50  000 Tonnen CO2 vermieden – in der gesamten Betriebsdauer von über 25 Jahren werden somit 1,25 Millionen Tonnen CO2 eingespart gegenüber dem aktuellen Strommix in Deutschland.

Seit der Inbetriebnahme hat es den Angaben zufolge keine Beschwerden mehr gegeben. Dies unterstreicht für das Unternehmen die Tatsache, dass die Befürchtungen aus der Bevölkerung während der Projektentwicklungsphase ernst genommen würden und der Windpark nun auch gut akzeptiert sei.