Bei der Diskussion über die finanziellen Auswirkungen des Corona-Virus im Schonacher Gemeinderat erklärte Ratsmitglied Silke Burger (CDU), es wäre schön, wenn das Schwimmbad öffnen könnte. Sie könnte Einschränkungen der Öffnungszeiten zustimmen – diese sollten aber eine kluge Regelung beinhalten.

Kürzungen fallen schwer

Petra Hettich von den Freien Wählern wollte wissen, welche Öffnungszeiten denn für das Freibad angedacht seien. Frey schlug vor, auf jeden Fall an Wochenenden und während der Ferienzeit zu öffnen. Herbert Rombach (CDU) stellte fest, dass man die Investitionen der vergangenen Jahre ja nicht beschlossen habe, weil das nicht nötig gewesen sei. „Jetzt so zu kürzen, fällt natürlich schwer.“ Er befürchtete aber, dass die Corona-Pandemie die Finanzen noch lange Zeit belasten.

Zum Schwimmbad stellte Rombach fest, dass doch wie früher eine rote Fahne anzeigen sollte, wenn keine Badeaufsicht vor Ort sei. Das, so erklärte Frey, sei leider nicht mehr zulässig. Julika Reiner von den Freien Wählern konnte sich mit den Einsparungen anfreunden, bat aber, die Öffnungszeiten des Freibads auch mit der Kioskpächterin abzusprechen.

Sparen tut weh

Gerhard Kienzler von der Offenen Grünen Liste (OGL) stellte fest, dass man ja irgendwie anfangen müsse zu sparen, weh tun würde alles. Beim Freibad habe man wohl am wenigsten Qualitätsverlust, allerdings müssten die Öffnungszeiten sinnvoll durchdacht sein. Die Verlegung des Skilifts, so Kienzler, sollte man verschieben, der Betrieb sei wegen des Klimas eh schon recht eingeschränkt.

Auch die Beschneiung sollte man einstellen. Allerdings, so Kienzler, würde man ja auch andere Bereiche beschneien, die enorme Kosten mit sich bringen würden. Frey erklärte, dass man für die Beschneiung aller Anlagen rund 25  000 Euro Stromkosten habe, auf den Skilift entfallen davon rund 4000 Euro. „Allerdings: Die restlichen Kosten werden dem Schwarzwaldpokal zugerechnet, die belasten die Gemeindekasse nicht.“

Der Schonacher Skilift soll nur noch von Freitag bis Sonntag und in den Ferien laufen. Die Gemeinde verzichtet außerdem auf die Beschneiung.
Der Schonacher Skilift soll nur noch von Freitag bis Sonntag und in den Ferien laufen. Die Gemeinde verzichtet außerdem auf die Beschneiung. | Bild: Christel Börsig-Kienzler

Herbert Fehrenbach (CDU) wollte wissen, was geschieht, wenn der Tüv einen Betrieb des alten Skilifts untersage. „Dann steht der Lift“, stellte Bürgermeister Jörg Frey fest: „Wenn wir jetzt entscheiden, dass wir den Aufbau des neuen Liftes verschieben, können wir im Oktober nicht sagen, jetzt fangen wir doch an, da reicht die Zeit nicht mehr“.

Höhere Gebühren für Wohnmobilstellplatz

Der Freie Wähler Bernd Kaltenbach regte an, am Skilift nur noch einen Lift laufen zu lassen und die entsprechende Piste zu präparieren. Katrin Kimmig (OGL) merkte an, dass man ja auch beim Spuren der Loipe einsparen könnte. Frey erklärte, dass man dies abstimmen müsste. Wichtig sei aber, die Qualität von Pisten und Loipen aufrecht zu erhalten. Hettich regte noch an, die Gebühren für den Wohnmobilstellplatz im Obertal zu erhöhen, um so ein paar Euros mehr in die Kasse zu bekommen.

Bad und Lift kürzer geöffnet

Nach längerem Meinungsaustausch kam man zur Abstimmung. Das Freibad soll am Wochenende von 12 bis 19 Uhr geöffnet sein, unter der Woche von 14 bis 19 Uhr, allerdings nur bei entsprechender Witterung und wenn das Freibad aufgrund der aktuellen Lage überhaupt öffnen darf. Dem stimmte der Rat einstimmig zu. Der Skilift soll nur noch von Freitag bis Sonntag und in den Ferien laufen, dem stimmte der Rat ebenfalls einstimmig zu. Die Aussetzung der Beschneiung wurde bei fünf Gegenstimmen beschlossen.

Bei einer Gegenstimme wurde die Verschiebung der Planung zur Mauersanierung am Turntalbach beschlossen. Ebenfalls mit einer Gegenstimme wurde die Dachsanierung am Kindergarten verschoben. Einstimmig wurde beschlossen, die Verlegung des Skilifts zu verschieben und die Gebühren des Wohnmobilstellplatzes zu erhöhen.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.