Die enormen Schneefälle der vergangenen Wochen hinterließen auch Spuren an den Gerätschaften des Schonacher Bauhofs. So kam es am Schneepflug zu gleich mehreren Schäden. Zwei der Schäden konnten kurzfristig repariert werden, der dritte, ein gebrochener Drehschemel an der unteren Befestigungsschraube, aber nicht. Probleme habe der Pflug, so führte Ortsbaumeister Ansgar Paul in der jüngsten Ratssitzung aus, übrigens schon von Anfang an gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Glücklicherweise wurde dem Bauhof kurzfristig mit einem Vorführgerät, das in Schönwald unterwegs war, ausgeholfen. Die Reparaturen am defekten Pflug werden mit bis zu 2000 Euro beziffert, je nachdem, welche Vorarbeiten der Bauhof noch ausführen kann. Allerdings, so die Aussage eines Fachbetriebs, wäre der Pflug nur kurzfristig repariert, weitere Schäden seien vorprogrammiert. Eine Ersatzbeschaffung wäre in den nächsten zwei bis drei Jahren angestanden, sollte aber nun laut Meinung der Gemeindeverwaltung vorgezogen werden.

Vorführ-Gerät im Blick

Fünf Angebote lagen bereits vor, die Kosten würden sich zwischen 16  181 Euro und 19  402 Euro belaufen. Auch das Vorführ-Gerät, das aktuell genutzt wird, könnte erworben werden. Die Kosten würden sich für den Hydrac Paratec PT III-320 einer Firma in Schliengen auf 16 181 Euro belaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gemeindeverwaltung empfahl den Kauf dieses Geräts, da man damit gute Erfahrungen gemacht hatte. Das Altgerät will man in Zahlung geben, beziehungsweise anderweitig zum Verkauf anbieten. Mit Skontoabzug und Erlös des Verkaufs des Altgeräts müsste man schlussendlich dann rund 13  000 Euro investieren.

Pro und Contra Schneepflug-Kauf

Silke Burger (CDU) befand, dass gutes Räumgerät auf den Schwarzwaldhöhen wichtig sei, sie könne dem Kauf des Vorführgeräts zustimmen. „Wir haben erst vor kurzem in den Haushaltsberatungen zusammengestrichen, was ging“, führte dagegen Petra Hettich (FWV) an. Nun eine Ersatzbeschaffung zu tätigen, obwohl das Altgerät reparabel sei, dem konnte sie nicht zustimmen. Sie wollte eine Reparatur und dann eine Aufnahme eines neuen Geräts in den Haushalt 2022.

Mehrheit für Ersatzbeschaffung

Genau so habe er das auch gesehen, erklärte Bernd Kaltenbach (CDU). Die Ausführungen von Ortsbaumeister Paul jedoch hatten ihn eines Besseren belehrt. Das Gerät sei der einzige Pflug im Bauhof, da müsse sichergestellt sein, dass dieser auch funktioniert. Außerdem sei das Angebot für den Vorführ-Pflug sehr gut. „Wer weiß, wie da die Preise im kommenden Jahr aussehen.“ Am Ende genehmigte der Gemeinderat bei den Gegenstimmen von Petra Hettich, Lukas Spath und Julika Reiner (alle FWV) die Beschaffung.