Der Ausbau des Rensberger Weges ist in den letzten Zügen. Auf einer Länge von 680 Metern wurde die einzige Zufahrtsstrecke zum Sägewerk Rombach für den Schwerlastverkehr zugänglicher gemacht. Die Strecke wird derzeit durch eine vereinfachte Flurneuordnung nach den Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen ausgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Weg, beginnend vom Gasthaus „Karlstein“ bis hinter das Sägewerk Rombach, wurde bereits mit einer vier Meter breiten Asphalttrag- und deckschicht ausgebaut, teilt die Gemeinde Schonach weiter mit. So konnte die Tragfähigkeit des neuen Wegs auf eine maßgebende Achslast von 11,5 Tonnen ausgerichtet werden und hält so den täglich bis zu 14 Schwerlasttransporten besser stand. Das Verfahren und der Ausbau des Wegs wurden vom Land Baden-Württemberg und dem Bund mit 80 Prozent bezuschusst. Die restlichen 20 Prozent, die sogenannten Eigenmittel, übernahmen die Gemeinde Schonach und das Sägewerk je zur Hälfte.

Umleitung muss noch einmal genutzt werden

„Während der Schulferien ist der Rensberger Weg für den Verkehr wieder freigegeben. Nach den Sommerferien wird der Verkehr zum Sägewerk Rombach ein letztes Mal über die Umleitungsstrecke geleitet, ehe die letzten Baumaßnahmen abgeschlossen werden“, informiert die Gemeindeverwaltung Schonach.