Der Bärtsepphof in Schonach ist ein Gebäude mit Seltenheitswert: Von außen sieht er aus wie ein typischer Vertreter des mittleren und südlichen Schwarzwaldhauses – im Inneren allerdings sind Wohn- und Wirtschaftsräume auf ganz ungewöhnliche Weise angeordnet.

Ort für Wohnen und Arbeiten

Nach langem Leerstand soll der Hof jetzt hergerichtet werden. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg unterstützt die privaten Eigentümer aus Schonach dabei mit einem Zuschuss. Künftig soll der 1776 errichtete Hof dabei nicht nur zum Wohnen genutzt werden. Im Dachgeschoss soll ein Büro entstehen und der Gewölbekeller zu einem Atelier umfunktioniert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Forschern bislang unbekannt

Der Grundriss ist für einen Schwarzwaldhof ungewöhnlich. „In der historischen Hausforschung ist die hier vorhandene Positionierung der Stallanlage zusammen mit der traufseitigen Ausrichtung des Wohnbereichs bislang unbekannt“, kommentiert Peter Rothemund, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Denkmalstiftung. „Auch die Art der Gerüst- und Dachkonstruktion besitzt Seltenheitswert. Umso wichtiger ist es, dieses Kulturdenkmal als Zeugnis regionaler Baukunst zu erhalten und wieder neu zu nutzen.“

Es gibt viel zu reparieren

Dabei ist der Sanierungsbedarf durchaus umfangreich. Frühere Umbauten haben Teile der Konstruktion zerstört, zu langem Leerstand kam ein Wasserrohrbruch hinzu. Neben statischen Sicherungen des Dachstuhls, der Wände und des Gewölbekellers sollen Fenster repariert, die Innenausstattung aufgearbeitet und die Schindelfassade erneuert werden.

  • Denkmalstiftung: Nach ihrem Motto „Bürger retten Denkmale“ fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.
  • Aktivität: 48 Projekte hat die Stiftung bürgerlichen Rechts bereits in diesem Jahr unterstützt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1985 hat sie insgesamt weit mehr als 1500 Vorhaben gefördert, um Baudenkmale vor dem Verfall zu retten. Zwei Drittel davon waren Anträge von Privatpersonen, Fördervereinen und Bürgerinitiativen.
  • Finanzierung: Möglich war dieses Engagement, weil die Denkmalstiftung neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital auch erhebliche Mittel aus der Lotterie Glücksspirale erhält. Für die Förderung und die Öffentlichkeitsarbeit zum Denkmalschutz bleibt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg aber je auf Spenden angewiesen.