Ortsbaumeister Ansgar Paul hat im Gemeinderat die ersten Planungen für den Schonacher Waldkindergarten vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gebäude: Oberhalb des Neubaugebiets am Mühleberg soll dafür ein Hauptgebäude aus Holz mit Gruppen- und Technikraum sowie zwei Toiletten entstehen. Technikraum und Toiletten sollen mit einer Empore überbaut werden, um hier zusätzlichen Platz zu schaffen, etwa als Ruheraum, Spielecke oder als Lagerplatz. Im Außenbereich soll eine überdachte Terrasse entstehen. Außerdem soll noch ein kleineres Häuschen als Lagerplatz gebaut werden. Bei Bedarf, so Paul weiter, könnte man dann problemlos ein weiteres Hauptgebäude gleicher Machart erstellen, Platz genug sei vorhanden.
  • Fenster: Paul stellte dem Rat zwei Varianten für die Fenster vor. Es könnten neue bunte Fenster angeschafft oder zwei etwa 15 Jahre alte Fenster wiederverwendet werden, die in der Aula ausgebaut wurden. Letztere seien allerdings ziemlich groß, gab Paul zu bedenken. Für den Sommer müsse dann eventuell über eine Beschattung nachgedacht werden.
  • Bürgermeister Jörg Frey bezeichnete die Planungen als sehr gelungen. Er war zwar der Meinung, es sollten neue Fenster eingebaut werden, überließ diese Entscheidung aber dem Gemeinderat.
  • Christdemokraten: Thomas Strunskus (CDU) meinte, die alten Fenster wären gut, allerdings sollten die Oberlichter ausgebaut werden, da die Fläche sonst doch zu groß sei. Auch sein Fraktionskollege Herbert Fehrenbach plädierte für die großen Fenster, denn so sei viel Licht im Inneren garantiert.
  • Freie Wähler: Lukas Spath (FWV) war für die Variante mit neuen Fenstern. Er fand auch, das Haus solle etwas höher gebaut werden, damit die überdachte Terrasse in einer Flucht mit dem Dach gestaltet werden könnte.
  • Offene Grüne Liste: Für eine einheitliche Höhe sprach sich auch Christian Kuner (OGL) aus. Fraktionskollegin Katrin Kimmig wollte wissen, wie es mit dem Außengelände aussehe, das sei ja schließlich das Hauptmerkmal eines Waldkindergartens. „Die Fläche vor dem Haus kann vollumfänglich genutzt werden, auch der Wald oberhalb, der gehört der Gemeinde“, erklärte Bürgermeister Frey. Ortsbaumeister Paul ergänzte, dass der zuständige Förster den Wald bis zur geplanten Eröffnung im September kindersicher machen werde.
  • Beschluss: Frey schlug schließlich vor, die Planungen zu überarbeiten, die Flucht der Terrassen-Überdachung der des Dachs anzupassen sowie neue, allerdings auf der Giebelseite größere Fenster, einzuplanen. Der Gemeinderat zeigte sich hiermit einverstanden.
  • Verkehrsaufkommen: Julika Reiner (FWV) sagte, dass manche Anwohner im Neubaugebiet Mühleberg wegen des geplanten Waldkindergartens wohl schon etwas nervös seien. „Man fragt sich, wie es wohl mit der Zufahrt sowie den Parkplätzen klappen wird“, erklärte Reiner. Der Bürgermeister sprach von einer Luxussituation: Der Waldkindergarten könne von beiden Seiten angefahren werden. Zudem gebe es genügend Parkplätze. „Im Neubaugebiet gibt es außerdem viele junge Familien, wenn die ihre Kinder dann im Waldkindergarten unterbringen, müssen viele ja auch gar nicht dorthin fahren.“
  • Trägerschaft: Wie Frey noch aus nichtöffentlicher Sitzung berichtete, ist die Gemeindeverwaltung Schonach betreffs des geplanten Waldkindergartens aktuell in Verhandlungen mit der katholischen Kirche, damit dieser die Trägerschaft übernimmt.