Der Skiclub Schonach hatte zur Hauptversammlung ins Hotel „Rebstock“ eingeladen. Vorsitzender Gunter Schuster begrüßte die Teilnehmer und leitete gleich zum Bericht der Geschäftsführerin Heidi Spitz weiter. Sie informierte über ein von viel Engagement und Arbeit geprägtes Jahr.

Weltcup mit Wetterkapriolen

Da spielten vor allem die Skisportveranstaltungen eine große Rolle, etwa der GTP-Pokal oder die Talentwoche nordisch, der Alpencup in der nordischen Kombination, Rucksacklauf und „Jugend Trainiert für Olympia“, hier übernahm man im Veranstaltungsort Nesselwang die Auswertung im Langlauf. Höhepunkt war aber einmal mehr das Weltcup-Finale der Nordisch Kombinierten mit dem Schwarzwaldpokal, den die Mitglieder mit Hilfe vieler weiterer Vereine und Organisationen trotz aller Wetterkapriolen erfolgreich durchführen konnten.

Langenwaldschanze springt ein

Auch daneben gab es einiges zu tun: So wurde die Langenwaldschanze im Januar und Februar stets für das Training des Skiinternats Furtwangen und der Baden-Württembergischen Springer einsatzbereit gehalten, da die Schanze in Hinterzarten umgebaut wird. Rührig kümmerte sich das Team des Josenparks um den Funpark am Winterberg, organisierte außerdem Volleyball-Turniere im Kurpark.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Mitglieder des SC traten auch zur Loipenputzete an der Skirollerstrecke im Weißenbach und auf der Martinskapelle an, halfen bei der Organisation der Schonacher Sportnacht und veranstaltete mit dem Skiverein Rohrhardsberg den Winterabschluss für das Skiteam.

Viele Unterstützer

„Wenn viel gearbeitet wird, gibt es viel zu danken“, so Spitz und sprach ihren Dank an alle Helfer, Sponsoren und sonstige Unterstützer des SC aus, ebenso an die Gemeinde, die Dom-Clemente-Schule, die Trainerteams, den Förderverein Biathlon und den Skiclub Schönwald. Ein besonderer Dank galt dem jahrelangen Hauptsponsor Berrang Facon, der den Verein 19 Jahre lang unterstützte. Künftig, so berichtete Heidi Spitz bei der Versammlung, werde die heimische Burger-Group diese Rolle einnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sportwart Benita Hansmann berichtete von einem erfolgreichen sportlichen Jahr. Bis hoch zu Weltcups, Junioren-WM und Aktiven Weltmeisterschaften waren die Sportler des Skiteams vertreten. Insgesamt gehören dem Verbund aus Skiclub und Skiverein 28 Skispringer und Kombinierer sowie 27 Langläufer beider Geschlechter an. Die dafür notwendige Nachwuchsarbeit wäre ohne die Trainer undenkbar.

Skilehrer gefunden

Positiv ist auch der Bericht der Leiterin der DSV-Skischule ausgefallen: Nachdem Irmgard Schneider im vergangenen Jahr noch massiv den Mangel an Übungsleitern beklagt hatte, konnte sie heuer berichten, dass man nach intensiver Suche aktuell wieder mehr Unterstützer gefunden hatte. Der Skischulbetrieb startete erst im Januar, konnte aber an acht Wochenenden angeboten werden. Im Alpinen Bereich gab es 25 Skikurse mit rund 350 Teilnehmern, im Langlaufbereich gab es neun Kurse mit 29 Personen, unterrichtet wurden die Skischüler von 29 Skilehrern.

Das könnte Sie auch interessieren

Schneider freute sich auch darüber, dass die Buchungen der Skikurse nun online getätigt werden können, was rund 95 Prozent der Teilnehmer auch nutzten. Für die kommende Saison will man, so Schneider, ein Förderband für den Skilift anschaffen, Kostenpunkt 40 000 Euro, die durch Spenden zusammenkommen sollen. „Zusagen für rund 20 000 Euro haben wir schon“, so die Skischulleiterin. Kassiererin Irina Schwer hatte einiges zu tun, rund 750 Buchungen mussten getätigt werden. Die Kassenlage ist gut, so informierte sie.

Nachwuchsarbeit ist die Zukunft

Die Entlastung nahm Bürgermeister Jörg Frey mit Zustimmung der Versammelten vor. Er gratulierte dem SC zu einem gelungenen Jahr und lobte auch gleich: „Mit euch kann man allerlei Dinge durchziehen“, spielte er auf die Wetterkapriolen beim Schwarzwaldpokal an. Die Nachwuchsarbeit stimme außerdem, was ein wichtiger Baustein für die Zukunft sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Satzungsänderung: Über zwei kleine Änderungen der Satzung hatten die Mitglieder ebenfalls zu entscheiden. Zum einem soll es künftig zwei statt wie bisher nur einen Stellvertreter des Vorsitzenden geben, zum anderen sollen die Einladungen zur Hauptversammlung künftig auch per E-Mail versandt werden können. Beiden Änderungen stimmte die Versammlung an dem Abend einstimmig zu.
  • Wahlen: Gunter Schuster wurde als Vorsitzender bestätigt. Künftig werden ihm als Stellvertreter Norbert Joos (Bereich Veranstaltungen) und Christian Herr (Bereich Marketing) zur Seite stehen. Die beiden lösten Wolfgang Förtsch ab, der nicht mehr zu Wahl antrat. Weiterhin bleibt Udo Maier Schanzenchef und Oliver Zinapold einer seiner Stellvertreter. Markus Spitz wurde als Streckenchef bestätigt, die Mitgliederverwaltung wird weiterhin von Ulrike Oriwol geführt. Als Beiräte wurden Tina Niskanen, Wolfgang Förtsch, Gerd Schneider, Matthias Eberl und Karl Koch gewählt.
  • Pluspunkte beim DSV: Zum Abschluss der Versammlung berichtete Manfred Kuner von seiner Tätigkeit als Mitglied des DSV-Marketingausschusses. Er erzählte von Optimierungen im Langlaufbereich, Defizitfinanzierung bei Veranstaltungen, zu Plänen des DSV in Sachen Alpin und Marketing. Er merkte an, dass der SC beim DSV und dem Landesverband sehr viele Pluspunkte gesammelt hätte, und zwar durch die Bereithaltung der Langenwaldschanze als Trainingsort während des Umbaus der Schanze in Hinterzarten.
Von links: Irmgard Schneider, Yannick Schyle und Sabine Emde.
Von links: Irmgard Schneider, Yannick Schyle und Sabine Emde. | Bild: Claudius Eberl