Schonach – Mal ist es ein Ausflug, wie unlängst zum Paradieshof, mal können Schüler nach den Hausaufgaben die Gegend auf Mountainbikes erkunden – die Dom-Clemente-Schule bietet viele Angebote an. Jüngst war es der Umwelttag der Gemeinde, an dem sich Schüler beteiligten. Die Kinder der ersten Klasse waren entsetzt, wie viele Scherben von Getränkeflaschen, Zigarettenkippen, Dosen, Süßigkeitenresten, Kaugummis und vieles mehr im Kurpark herumliegen. Manchmal war es mehr Fangen spielen bei den Jüngsten, nicht immer unbedenklich, wenn sie mit ihren Müllgreifern einander nachrannten. Und schwerer zu hüten als ein Sack Flöhe. An den Wegen und Straßen durften die Schüler, die im Außenbereich waren, ihre vollen Müllsäcke abstellen, erzählte Lehrerin Karin Sauter, die mit ihrer vierten Klasse unterwegs war. In Richtung Blindensee gab es eine ganz kurze Rast am Wolfhof.

Einen kaputten Schirm sowie zahlreiche Maskottchen haben die Siebtklässler rund um die Schanze gefunden. Die Maskottchen waren eher ein Zufallsfund, der in einer Röhre bei einer Ruhebank an der Schanze entdeckt wurde. Erstaunlich wenig Müll gegenüber den Vorjahren fanden die meisten Gruppen, Lehrer aus größeren Städten empfanden diese Zustände als geradezu paradiesisch. Auch in Richtung Holz, wo die achte Klasse unterwegs war, war die Müllmenge eher übersichtlich.

Das Vesper samt Getränken spendierte die Gemeinde den rund 160 beteiligten Schülern und Lehrern, die dieses Jahr im Dorf und außerhalb rund um Schonach den Unrat einsammelten. Immer im Wechsel mit den Vereinen nimmt die Schule am Umwelttag teil, so dass im kommenden Jahr wieder die Vereine mit dem Einsammeln von Unrat im und ums Dorf an der Reihe sind. Über den Einsatz der Schüler zeigen sich viele Schonacher sehr erfreut, da kann es schon mal vorkommen, dass ein Anwohner ein Eis spendiert.