Mit strahlend blauem Himmel und herbstlich warmen Temperaturen wartete passend zum Motto „Goldener Herbst-Sonntag“ der verkaufsoffene Sonntag des Schonacher Einzelhandels auf.

Es wimmelt vor Menschen in der Dorfmitte

Ab 13 Uhr standen die Türen von mehreren Geschäften, die sich an der Aktion des Schonacher Einzelhandels (EHS) beteiligten, offen. Die shoppingbegeisterten Besucher ließen nicht lange auf sich warten. Bereits am frühen Nachmittag wimmelte es in der Dorfmitte und vor den Geschäften von Einheimischen. Aber auch aus der Raumschaft Triberg kamen viele Besucher in die Skigemeinde.

„Konzept hat sich bewährt“

„Unser Konzept hat sich, denke ich, in den letzten Jahren bewährt“, war sich EHS- Vorsitzender Michael Dold im Gespräch mit dem SÜDKURIER sicher. Denn zusätzlich zu den offenen Geschäften spielte an zwei Standorten der heimische Musikverein unter der Leitung von Markus Kammerer mit flotten Blasmusikklängen auf.

Musik zum Bummel bietet die Kurkapelle unter der Leitung von Markus Kammerer am verkaufsoffenen Sonntag in Schonach auch vor dem Sporthaus Hör.
Musik zum Bummel bietet die Kurkapelle unter der Leitung von Markus Kammerer am verkaufsoffenen Sonntag in Schonach auch vor dem Sporthaus Hör. | Bild: Lukas Nagel

Nicht fehlen durfte dabei das Lied vom hartgesottenen Junggesellen, das traditionell zum „Romm isch Romm“ erklingt und das die Musiker textsicher intonierten. „Seit einigen Jahren haben wir den Verkaufsoffenen und das Romm isch Romm zusammengelegt und die beiden Veranstaltungen ergänzen sich wunderbar“, schwärmt Dold. Kein Wunder, spielten die Musiker doch neben ihrem Auftritt beim Moosi Lesecafé auch vor dem Sporthaus Hör auf, wo sich Besucher mit sportlicher Herbst- und Wintermode, Skiern oder weiterem Wintersportzubehör eindecken konnten.

Zweisam-Trendhaus-Schließung als Wermutstropfen

Einziger Wermutstropfen am Kilwi-Sonntag war für Dold das Aus des Trendhauses von Zweisam Mode von Axel Kaltenbach, das Ende November zum letzten Mal seine Pforten in der Ortsmitte öffnet. „Wir als Einzelhändler bedauern das natürlich sehr, freuen uns aber gleichzeitig, dass das Stammhaus erhalten bleibt. Wirtschaftlich war das sicher die richtige Entscheidung“, so Dold.

Carsten Schnürle (links) hat in seiner Bike-Ranch am Fabrikberg einiges für seine Kunden zu bieten.
Carsten Schnürle (links) hat in seiner Bike-Ranch am Fabrikberg einiges für seine Kunden zu bieten. | Bild: Lukas Nagel

Ladenfläche möglichst schnell weitervermieten

Wichtig sei, dass kein Leerstand im Ortszentrum entstehe und die Ladenfläche bald wieder weitervermietet werden könne. Kaltenbach bot im Trendhaus auch am Sonntag Kleidungsstücke zu stark reduzierten Preisen an, entsprechend voll war das Geschäft.

Die Mitglieder des Handharmonika-Spielrings/Trachtengruppe Schonach bieten Kilwi-Kaffee im Haus des Gastes an.
Die Mitglieder des Handharmonika-Spielrings/Trachtengruppe Schonach bieten Kilwi-Kaffee im Haus des Gastes an. | Bild: Lukas Nagel

Im herbstlich dekorierten Foyer im Haus des Gastes bewirtete erneut der Doppelverein Handharmonika-Spielring/Trachtengruppe Schonach mit seinem Kilwi-Kaffee die Besucher, von denen sich viele auch im Kurpark aufhielten. Offen standen die Türen neben dem Schuhhaus Hettich auch bei Hilde Burger, wo die kauflustigen Kunden noch mit Sekt verwöhnt wurden.

Auch das Schuhaus Hettich hat seine Türen am Kilwi-Sonntag für Kunden geöffnet.
Auch das Schuhaus Hettich hat seine Türen am Kilwi-Sonntag für Kunden geöffnet. | Bild: Lukas Nagel

Breites Angebot

Wer sich mit einer neuen Sehhilfe oder Sonnenbrille eindecken wollte, wurde bei CB-Optik ebenso fündig wie ein Heimwerker, der sich im Wiha-Outletshop das passende Werkzeug besorgen konnte. Mountainbikefans wurden sicher in der Bike-Ranch von Carsten und Mirjam Schnürle fündig und konnten sich dort auch beraten lassen.

Buntes Angebot: Emily (von links), Vivien und Lydia gehören zu den Anbietern beim Flohmarkt im Pfarrzentrum.
Buntes Angebot: Emily (von links), Vivien und Lydia gehören zu den Anbietern beim Flohmarkt im Pfarrzentrum. | Bild: Lukas Nagel

Als weiterer Besuchermagnet entpuppte sich der Flohmarkt im Pfarrzentrum, den Kerstin und Antonio D’Addio erneut zugunsten des renovierungsbedürftigen Gebäudes organisierten. „Wir haben 27 Tische vermietet, die Standgebühr kommt dem Pfarrzentrum zugute“, erklärte Kerstin D’Addio, die im Foyer noch Kaffee und Kuchen verkaufte. Der Kindergarten beteiligte sich mit einem Waffelstand an der Spendenaktion.

Das könnte Sie auch interessieren