Im Wechsel mit der Nachbargemeinde Schönwald soll der Schonacher Weihnachtmarkt künftig zweijährig ausgerichtet werden. Zudem wird die gesamte Veranstaltung nun im Kurgarten durchgeführt, direkt beim Pavillon. Dazu gab es und wird es weiterhin frisch geschlagene Weihnachtsbäume sowie Tannenzweige und weitere grüne Dekorationsartikel neben dem Haupteingang zum Haus des Gastes geben. Das Angebot wurde ergänzt durch beteiligte Einzelhandelsgeschäfte im Ort, die bis 18 Uhr geöffnet hatten.

Der Schonacher Weihnachtsmarkt in Bildern.

Der Nikolaus in Begleitung von Knecht Ruprecht verteilt auf Augenhöhe seine Gaben an die kleinen Besucher.
Der Nikolaus in Begleitung von Knecht Ruprecht verteilt auf Augenhöhe seine Gaben an die kleinen Besucher. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Ursprünglich hatten die Einzelhändler unter Vorsitz von Michael Dold über einen eher kleineren Rahmen zwischen dem Haus des Gastes und Moosis Lesecafé nachgedacht. Aufgrund der vielen Anfragen wurde umorganisiert – der Weihnachtsmarkt fand nun in neuer Form im Kurgarten statt. Das erwies sich als gute Idee. Der Markt war zur Freude des EHS-Vorsitzenden Michael Dold, seiner Kollegen und weiterer Standbetreiber trotz der sehr frostigen Temperaturen von 15 bis 22 Uhr sehr gut besucht. Der Markt in neuer Form kam bei den Besuchern bestens an.

Das könnte Sie auch interessieren

17 Standbetreiber hatten ihre Zelte, Häuschen oder Verkaufswagen rund um die Ränder des großen Platzes am Pavillon aufgebaut. Die Anbieter kamen zum großen Teil aus Schonach, teilweise auch aus der gesamten Raumschaft Triberg und Hornberg.

Ein vielfältiges Sortiment bieten die Einzelhändler und weiteren Standbetreiber.
Ein vielfältiges Sortiment bieten die Einzelhändler und weiteren Standbetreiber. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Neben Handgemachtem fand man diverse Leckereien beim Kindergarten St. Raphael, dazu kamen Direktvermarkter und Vereine. So boten die Mitglieder der Narrenzunft Karten für die Ladies-Night am 11. Januar 2020 anlässlich des 50. Geburtstags der Geißenmagd an. Die Imker der Raumschaft hatten neben Honig ein spezielles Getränkeangebot parat: vom heißen Met bis zum heißen Glühwein, an einem zweiten Stand servierten sie Fleischkäsweckle vom Wildschwein.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Warensortiment für Groß und Klein war äußerst bunt und vielfältig. Es umfasste schöne Geschenkideen, Dekorations- und Elektroartikel, Wärmendes, individuell bedruckte Kleidung, Heimtextilien, Schmuck, Brillen, Beautybedarf, Uhren, Taschen, Blumen, Christbäume, Holzartikel sowie Selbstgebasteltes und selbstgekochte Marmelade.

Für festliche Weisen sorgen Mitglieder des Musikvereins Kurkapelle Schonach.
Für festliche Weisen sorgen Mitglieder des Musikvereins Kurkapelle Schonach. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Dazu gab es ein attraktives Angebot an Speisen und Getränken. So konnte sich der Besucher an Kuchen, Strieble, Früchtebroten und Waffeln sattessen. Doch auch Liebhaber des eher herzhaften Genusses kamen auf ihre Kosten, es gab verschiedenste Wurstspezialitäten, Wildschwein-Fleischkäs, Lachsforellen, Raclette, Schupfnudeln oder auch Flammkuchen. Wer das Besondere liebte, trank dazu Champagnerglühwein oder Eierpunsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Gleich zweimal sorgte der Nikolaus für lachende Kindergesichter. Er war auf dem Markt unterwegs und verteilte auch im Pavillon kleine Gaben. Angereist kam der himmlische Bote mit einer Pferdekutsche, mit der die Besucher Rundfahrten unternehmen konnten. Für Weihnachtsklänge sorgten die Schonacher Kurkapelle und die Schönwälder Alphornbläser.

Auch sonore Klänge der Schönwälder Alphörner ertönen beim Weihnachtsmarkt in Schonach.
Auch sonore Klänge der Schönwälder Alphörner ertönen beim Weihnachtsmarkt in Schonach. | Bild: Hans-Jürgen Kommert