Recht kurz war am Samstagabend die Siegerehrung des traditionsreichen Schwarzwaldpokals im Haus des Gastes in Schonach. Kein Wunder, die Nordischen Kombinierer mussten ja am Sonntag nochmals zum finalen Weltcup-Wettkampf ran.

Links: Tosenden Applaus gibt es für die sechs Erstplatzierten des Schwarzwaldpokals von den zahlreichen Zuschauern bei der Siegerehrung im voll besetzten Haus des Gastes. Rechts: Schonachs Organisationschef und Skiclubvorsitzender Gunter Schuster.
Links: Tosenden Applaus gibt es für die sechs Erstplatzierten des Schwarzwaldpokals von den zahlreichen Zuschauern bei der Siegerehrung im voll besetzten Haus des Gastes. Rechts: Schonachs Organisationschef und Skiclubvorsitzender Gunter Schuster. | Bild: Christel Börsig-Kienzler

Die zahlreichen Besucher indes blieben länger im Haus des Gastes. Auch kein Wunder, denn mit der Band Cherry-Bomb aus Tirol hatte der Veranstalter einen echten Kracher verpflichtet. Für die musikalische Einstimmung sorgte in bewährter Weise der Musikverein Kurkapelle Schonach unter der Leitung von Markus Kammerer.

Schonachs Organisationschef und Skiclubvorsitzender Gunter Schuster.
Schonachs Organisationschef und Skiclubvorsitzender Gunter Schuster. | Bild: Claudius Eberl

Stefan Lubowizki begrüßte die Sportler und zahlreichen Gäste. Von den Athleten und Betreuern war jedoch nur ein sehr kleiner Teil da. Einen großen Applaus forderte der Moderator für die 500 Helfer des Schwarzwaldpokals: „Sie haben an Strecke und Schanze schier unglaubliches geleistet, um die Wettkämpfe überhaupt erst möglich zu machen“, sagte er. Auch Gunter Schuster, SC-Vorsitzender und OK-Chef pflichtete dem bei: „Seit 14 Tagen sind unsere Helfer unermüdlichem im Einsatz.“

Der Nachwuchs des Skiteams Schonach Rohrhardsberg präsentierte die Flaggen der teilnehmenden Nationen.
Der Nachwuchs des Skiteams Schonach Rohrhardsberg präsentierte die Flaggen der teilnehmenden Nationen. | Bild: Christel Börsig-Kienzler

Zur Siegerehrung kamen die sechs Bestplatzierten des Schwarzwaldpokals auf die Bühne, allerdings ohne den Finnen Ilkka Herola. Donnernden Applaus gab es für den Sechsten, den Baiersbronner Manuel Faißt und Vinzenz Geiger aus Oberstdorf, der als Vierter das Treppchen knapp verpasst hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Den großen Schwarzwaldpokal aber, einst geschaffen vom Schonacher Künstler Klaus Ringwald, holte sich zum ersten Mal Bernhard Gruber. 236 Weltcup-Einsätze hat der Österreicher schon absolviert, wie Lubowizki berichtete. Sieben Weltcup-Siege fuhr er ein, den Schwarzwaldpokal holte sich der 36-Jährige zum ersten Mal.

Die Band Cherry-Bomb aus Tirol unterhält die Besucher nach der Siegerehrung aufs Beste.
Die Band Cherry-Bomb aus Tirol unterhält die Besucher nach der Siegerehrung aufs Beste. | Bild: Christel Börsig-Kienzler

„Es war ein sensationeller Tag“, freute sich der Gewinner der 53. Auflage des Traditions-Wettkampfs. Dass er nach einer sehr langen Durststrecke ausgerechnet hier in Schonach wieder einen Erfolg feiern konnte, freute ihn umso mehr. „Die Atmosphäre war echt locker – vielen Dank an die Zuschauer.“

Das könnte Sie auch interessieren

Den großen Bronze-Pott durfte er zwar nicht mit nach Hause nehmen – den gibt es nur nach drei Siegen in Folge oder fünf Siegen in loser Folge. Aber immerhin eine kleine Ausfertigung bekam er bei der Siegerehrung, bei der die Durbacher Weinprinzessin Sina Erdrich, DSV-Vizepräsident Tobias Angerer, SC-Vorsitzender und OK-Chef Gunter Schuster und Schonachs Bürgermeister Jörg Frey die Preise überreichten.

Markus Kammerer dirigiert zur Einstimmung den Musikverein Kurkapelle Schonach.
Markus Kammerer dirigiert zur Einstimmung den Musikverein Kurkapelle Schonach. | Bild: Claudius Eberl

Nach der Siegerehrung ging es für die Sportler ab in die Hotels, die Besucher feierten im Haus des Gastes mit der Combo Cherry-Bomb weiter. Die Tiroler Band sorgte mit Pop-, Rock-, Blues- und Country-Musik für eine klasse Stimmung. Zwischendurch gaben zur Freude der Besucher auch noch die „18-Stunden-Musiker aus Sulz am Neckar einige Stücke zum Besten.