Schonach – Die seit Jahren stagnierenden Mitgliederzahlen hat die SPD Schonach jetzt bei ihrer Hauptversammlung im Gasthaus Wilhelmshöhe thematisiert. Der Ortsvereinsvorsitzende Volker Kölsch ging in seinem Rück- und Ausblick zunächst auf die Bundestagswahlen ein, die das bestimmende Ereignis des vergangenen Jahres war. Allerdings mit einem erschreckenden Ergebnis für die SPD, die nach der Union die größten Einbußen an Wählerstimmen verzeichnen musste.

Der Ortsverein besteht laut Kölsch aktuell noch aus 13 Mitgliedern. Zwar hatte man zwei verloren, dafür mit Ludwig Haug ein neues, junges Mitglied gewonnen. Insgesamt aber sei es eine schwierige Situation, in der sich der Ortsverband befinde. Seit Jahren habe man stagnierende Mitgliederzahlen. Zwar seien die Genossen mit Begeisterung dabei, jünger werde aber keiner, so Kölsch.

Ziel müsse es sein, neue Mitglieder zu gewinnen. Allerdings stellte er fest, dass es sehr schwierig sei, junge Leute für politische Arbeit zu gewinnen. Insgesamt aber sei er stolz auf das Vollbrachte.

Kulturelles Leben bereichern

Der kleine Ortsverein hatte eine sehr erfolgreiche achte Kinonacht im Schonacher Kurpark veranstaltet und einen, zu seinem Bedauern, etwas von den Besucherzahlen her enttäuschenden Chanson-Abend im Pfarrzentrum. Auch künftig, so versicherte Kölsch, wolle man das kulturelle Leben in Schonach bereichern, so etwa mit der Kino-Nacht, die am 10. August stattfinden wird. Abschließend dankte Kölsch seinen Mitstreitern für „die tolle Arbeit im letzten Jahr“.

Kassiererin Barbara Kuner musste von einem leichten Minus in der Kasse berichten, insgesamt aber habe man gute Polster, versicherte sie. Nach der Entlastung, die von Friedhelm Weber, als Gast vom Ortsverein Triberg, mit der Zustimmung der Mitglieder vorgenommen wurde, kam man zu den Wahlen. Hier blieb alles beim Alten: Volker Kölsch wurde als Vorsitzender bestätigt, ebenso die stellvertretende Vorsitzende Erika Schuster, Kassiererin Barbara Kuner, Schriftführerin Barbara Schwer, die Beisitzer Karin Binkert-Hörmann und Dirk Jeschull sowie die Kassenprüfer Oswald und Gerlind Blank.

Über den aktuellen Themen im Gemeinderat berichteten die drei Ratsmitglieder Volker Kölsch, Dominik Wehrle und Christian Kuner. Sie sprachen über den neuen Kurpark, das Ferienland, Kindergarten und Schule, Finanzen und ärztliche Versorgung, Straßenerhalt und die Notwendigkeit einer Anlage zum betreuten Wohnen sowie das Ausweisen eines neuen Baugebiets.

Ein seltenes Ereignis: Der SPD-Ortsverein Schonach kann ein neues Mitglied begrüßen. Kreisrat Oliver Freischlader (rechts) aus St. Georgen übergibt Ludwig Haugg das rote Parteibuch, im Beisein von Volker Kölsch.
Ein seltenes Ereignis: Der SPD-Ortsverein Schonach kann ein neues Mitglied begrüßen. Kreisrat Oliver Freischlader (rechts) aus St. Georgen übergibt Ludwig Haugg das rote Parteibuch, im Beisein von Volker Kölsch. | Bild: Claudius Eberl

SPD-Kreisrat Oliver Freischlader aus St. Georgen berichtete von der Arbeit aus dem Kreistag, sprach hier vor allem Finanzen, öffentlichen Nahverkehr und Breitband-Ausbau an.

Zum Abschluss ging Kölsch nochmals auf das Thema Wahlen ein, nun allerdings auf die Bevorstehenden. Am 26. Mai stehen gleich vier Wahlen an, auch die für den Gemeinderat. Kölsch rief alle an Gemeindepolitik interessierten Bürger auf, sich bei einer der Fraktionen zu melden und sich als Kandidaten zur Verfügung zu stellen.

Man brauche neue Leute im Rat, so Kölsch, da etliche der aktuellen Räte nicht mehr zur Wahl antreten würden. Ziel der SPD sei es, wieder eine volle Liste zur Wahl zu stellen und am Ende zwei bis drei Sitze im zu Rat bekommen.