Weit weg ging es in diesem Jahr nicht: Die heimischen Mountainbike-Kids radelten ins Schonacher Holz zum Ausflug mit Übernachtung. Dennoch war es ein Abenteuer. Auf dem Hof von Christian und Daniela Schuler übernachteten alle im Heu oder in Zelten.

Gut gelaunte Gruppe

Als Erste starteten am Morgen um 9.30 Uhr die Gruppe der „Gipfelstürmer“ mit ihren Betreuern Kerstin und Oliver Kohler sowie Thomas Andres. Zunächst ging es bergab zum Triberger Bahnhof. Die Bahn brachte die drei Erwachsenen und sechs Kinder im Alter zwischen acht und elf Jahren nach St. Georgen.

Um 17.30 Uhr am Ziel

Über abenteuerliche Wege fuhr die gut gelaunte Gruppe zum Stöcklewaldturm. Hier wurden die Energiereserven wieder aufgefüllt. Über die Hubertuskapelle ging es nach Schönwald und anschließend zurück nach Schonach. Um 17.30 Uhr erreichte die Gruppe das Ziel.

Verdauungsloch schnell überwunden

Um 11 Uhr fiel der Startschuss für die Gruppe der „Bike-Touren-Fahrer“ im Alter zwischen sechs und 13 Jahren. Die Betreuer Felix Schwer und Petra Schmidt führten die Gruppe über Mountainbike-Wege zum Gasthaus „Schöne Aussicht“. Allerdings führte die Stärkung dort nicht zum erhofften Energieschub, sondern zu einem Verdauungsloch, das aber schnell überwunden werden konnte. Auf dem Rückweg machte die Gruppe noch einen Abstecher zur Laubwaldkapelle. Der dort versteckte Geocache wurde – erst im dritten Versuch – gefunden.

Die letzten Starter waren zuerst am Ziel

Die Junior-Biker starteten als Letzte – erreichten aber als Erste das Ziel! Nach dem Start fuhren die Junior-Biker im Alter zwischen vier und sechs Jahren in einem „Affenzahn“ den Grubweg hinauf bis zur Grotte. Hier wurde ebenfalls ein Geocache entdeckt.

Abkühlung im Weiher

Danach gab es eine lange Spiel- und Vesperpause. Die Betreuer Andrea Wagner und Alexander Fehrenbach bauten im weiteren Verlauf über Paradies, Hummelhof, Summstein und Fröschleweiher noch viele Pausen ein. Und so erreichte die Gruppe gut gelaunt gegen 16 Uhr das Ziel. Eine Abkühlung im dortigen Weiher ließ sich fast niemand entgehen.

Abendliches Grillen und Schlummern im Heu

Am Abend wurde zusammen mit den Eltern gegrillt. Die Kinder schafften Holz aus dem Wald herbei. Am Lagerfeuer wurde Stockbrot gegrillt. Im Heu übernachteten fünf Erwachsene und etwa 13 Kinder. Die Nacht verlief erstaunlich ruhig. Am Sonntag wurde nach dem gemeinsamen Frühstück aufgeräumt und dann ging es auf fast direktem Weg mit den Mountainbikes nach Hause.

Das könnte Sie auch interessieren