Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter dem FC Teutonia 09 Schonach, wie sich bei der Jahreshauptversammlung zeigte. Zahlreiche Sportler und passive Mitglieder füllten die Vereinsgaststätte Volltreffer.

Julika Reiner, die einzige Frau in der Vorstandsrunde, lieferte einen ausführlichen Bericht über das vergangene Jahr. Die Schriftführerin blickte zurück auf sämtliche Veranstaltungen des Vereins, angefangen von der Mitgliederversammlung im Juli 2017 und den sieben Vorstandstreffen über die Weihnachtsfeier und das Vier-Anderle-Turnier der Kicker bis hin zur Sportlernacht im Haus des Gastes. „Dort wurde unsere A-Jugend als Bezirks-Pokal-Sieger, unsere zweite Mannschaft für die Meisterschaft und unsere erste Mannschaft für die Teilnahme am Pokal-Halbfinale geehrt“, freute sich Julika Reiner.

Am ersten Juli-Wochenende fanden die FC-Tage auf dem Sportgelände statt. Da über 50 Jugend-Mannschaften den Weg nach Schonach fanden, sei einiges los gewesen und ein Turnier nach dem anderen stand auf dem Spielplan. Im Mittelpunkt des nächsten Berichtes stand das Spieljahr 2017/2018.

Spielausschuss-Vorsitzender Hans Griesbeck hatte detaillierte Nachrichten auf Lager. Er berichtete von zahlreichen Trainingsstunden der ersten Mannschaft und vielen Erfolgen, wie zum Beispiel das Spiel gegen Markdorf, das mit 5:0 gewonnen wurde sowie das Derby gegen Furtwangen, das die Schonacher mit 4:1 für sich entschieden. Schließlich erreichten sie in der Landesliga den vierten Tabellenplatz. „Eine Veränderung gab es, als unser Trainer Enrique Blanko nach Bad Dürrheim wechselte und sieben Spieler mit ihm gingen“, bedauerte Griesbeck. Aber für Blanko konnte der erfolgreiche Trainer Alex Fischinger gewonnen werden, der wieder in seinen Heimatverein zurückkehrt. Jetzt könne es nur noch aufwärts gehen.

Die zweite Mannschaft spielt in der Kreisliga A und die Trainer Robin Kienzler und Jürgen Schmidt halfen mit, dass man den zehnten Tabellenplatz erreichte.

Einen ausführlichen Jahresbericht über die Jugend und deren Spielgemeinschaften lieferte Mark Lange.

Nach dem Finanzbericht von Georg Nock traten die Kassenprüfer in Aktion. „Sven Schmidt und ich haben die Kasse geprüft und wir können Georg Nock zu 100 Prozent entlasten“, informierte Christoph Frey.

Viel Lob gab es vom Vorsitzenden Reinhold Herr, der nicht nur die erfolgreichen Fußballspieler beglückwünschte, sondern auch den Trainern und Betreuern dankte. „Die Spielgemeinschaften der Jugend, ohne die es heute nicht mehr geht, bringen viel Arbeit und manchen Ärger mit sich“, beklagte der Vorsitzende. Mannschaften aus Triberg, Nußbach, Schonach und Schönwald müssen zusammengestellt werden und zudem müsse noch geplant werden, in welchem Ort die Gruppen trainieren sollen. „Diese Arbeit erfordert gute Nerven der Trainer, bei denen ich mich herzlich bedanke“, sagte Herr.

Viel Applaus bekam Rouven Aliprandi für seine Pressearbeit, die für die Landesliga viel umfangreicher sein muss als früher. Mit der Bewirtung im Vereinslokal zeigte sich der FC-Chef mehr als zufrieden und er lobte alle namentlich, die sich dort und auf dem Spielgelände engagieren.

Der Bürgermeister-Stellvertreter Helmut Kienzler leitete anschließend die Entlastung der gesamten Vorstands, die einstimmig von den Versammelten gewährt wurde.

Bei den Wahlen bestätigten die Mitglieder den Vorsitzenden Reinhold Herr einmütig in seinem Amt, doch auf seinen eigenen Wunsch hin nur für ein Jahr. Die Schriftführerin heißt weiterhin Julika Reiner, der Spielausschuss-Vorsitzende Hans Griesbeck, der Kassierer Georg Nock und Mark Lange wurde zum Jugendleiter gewählt.