Vor allem der Einbau einer neuen, elektronischen Trefferanlage im Luftgewehr- und Luftpistolenstand prägte das Jahr. 28 Mitglieder leisteten etwas über 1000 Stunden, zahlreiche Sponsoren unterstützten das Vorhaben, und im September konnte die Anlage beim gutbesuchten Jedermannschießen eingeweiht werden. Im gleichen Zug wurde ein neuer Waffentresor installiert, um die Vorgaben zu erfüllen.

Nicht schön, so Börsig, sei das Genehmigungsverfahren zur Trinkwassernutzung aus der eigenen Quelle. „Wir haben dermaßen viele Auflagen erhalten, dass wir schlussendlich Widerspruch einlegten.“

Allerdings nutze das nichts, da die Zuständigkeit vom Landratsamt an das Regierungspräsidium übergegangen sei und man den Widerspruch zurückgezogen habe. Nun werde der Verein eine Entsäurungsanlage einbauen und regelmäßig Buch über die Wasserentnahme führen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Als weitere Aktivitäten berichtete Börsig von der Teilnahme am Fasnachtsumzug, dem Königsschießen, Kameradschaftsabend und einem Ausflug. Außerdem halfen die Schützen beim Schwarzwaldpokal sowie beim Umwelttag mit, nahmen am FC-Vereinsturnier teil und bewirteten bei verschiedenen Veranstaltungen. Aktuell, so schloss Börsig, habe der Verein 166 Mitglieder.

Ansporn für den Nachwuchs

Bürgermeister Jörg Frey dankte den Schützen für ihre Arbeit und der regen Anteilnahme am Schonacher Vereinsleben. Die neue Trefferanlage im Kleinkaliberstand bezeichnete er als gelungene Maßnahme und als Ansporn für den Nachwuchs. „Hier ist das Miteinander intakt – macht weiter so.“

  • Aktive: Auch sportlich lief es nicht schlecht, wie Sportwart Armin Oswald wusste. Bei den Kreis- und Landesmeisterschaften sowie der Deutschen Meisterschaft traten Schützen aus Schonach an. Bei den Runden-Wettkämpfen hielten sich die Schonacher Teams nicht schlecht, den Freundschaftskampf mit Oberprechtal und Hornberg beendeten sie als Zweiter. Bei den Vereinsmeisterschaften traten 19 Teilnehmer an.
  • Jugend: Die sechs Mitglieder der Jugendabteilung nahmen rege am Vereinsleben teil. Sie starteten bei den Kreis- und Landesmeisterschaften und bestritten zusammen mit den Aktiven bereits Kleinkaliber-Wettkämpfe. Außerdem, so berichtete Jugendleiter Christian Hug, half der Nachwuchs auch bei den Umbaumaßnahmen am Kleinkaliber-Stand und bei den zahlreichen Aktivitäten des Vereines mit.
  • Finanzen: „Geblutet“ habe die Kasse im vergangenen Jahr, berichtete Schatzmeister Franz Ketterer. Für die Installation der neuen Trefferanlage nahm der Verein viel Geld in die Hand. Aber die Schützen hätten gute Rücklagen aus den Vorjahren gehabt und ein Polster angespart, sodass die Finanzen trotz der Ausgaben im grünen Bereich seien, sagte Ketterer.
  • Wahlen: Christian Schuler wurde als stellvertretender Vorsitzender bestätigt, ebenso Franz Ketterer als Schatzmeister, die stellvertretende Schriftführerin Andrea Ketterer, Jugendleiter Christian Hug, Sportleiter Armin Oswald, Beisitzer Franz Hör und Kassenprüfer Günter Hummel. Neu ins Gremium gewählt sind Stefan King als stellvertretender Fitnesstrainer und der stellvertretende Sportleiter Andreas Hug. Als Jugendvertreter wurde Nils Hummel vorgestellt, sein Stellvertreter ist Florian Wissler.
  • Ehrungen: Klaus Dieterle, Jürgen Dieterle und Christian Hug wurden für 15 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre wurden Gerhard Dold, Patrick Schuler und Erika Storz geehrt. 40 Jahre waren es bei Christian Hipp und Michele D`Angelo. Und für 50 Jahre wurde Erhard Ott ausgezeichnet.