Erstmals fand die Verleihung der Sterne des Sports auf regionaler Ebene im Mekka des hiesigen nordischen Skisports statt: der Skisprungschanze in Schonach. 15 Vereine hatten sich in diesem Jahr mit ihrem gemeinnützigen Engagement am Wettbewerb zum Thema Breitensport beteiligt.

Die Organisatoren sind sich einig, dass es bei diesem Projekt am Ende nur Gewinner gibt. „Wir wissen beide, wie wichtig das Ehrenamt für den Breitensport ist“, lobten der Vorstandsvorsitzende Manfred Kuner und das Vorstandsmitglied Martin Heinzmann von der Volksbank Mittlerer Schwarzwald zu Beginn die anwesenden Vereinsmitglieder. Auch bei der diesjährigen Bewerbungsrunde war man wieder auf eine tolle Resonanz der Klubs gestoßen.

Im Anschluss an die Begrüßung stellten die 15 Teilnehmer ihre Projekte den weiteren Bewerbern kurz vor. Nach den Präsentationen der Vereine, darunter auch der Skiclub Schonach, der FC Schönwald und der FC Triberg aus der Region, konnte man bereits erahnen, dass die Entscheidung bei der Vielzahl der Bewerber der Jury um Schirmherr Hans-Peter Pohl nicht leicht gefallen war.

Doch zuerst einmal erhielt jeder Bewerber 250 Euro für seine Teilnahme, wodurch es am Ende eigentlich nur Sieger gab. Für die drei Hauptgewinner gab es eine größere Summe. Mit dem Skiclub Schonach belegte ein Lokalmatador den dritten Platz. Das Projekt des Vereins vereinte in einem vielfältigen Lehrgang 50 Kinder aller nordischen Sportarten und steigerte dadurch die Motivation der gesamten Truppe.

Stolz darauf, ein Dorfkind zu sein, waren die Gäste des Turnverein Steinach, die den zweiten Platz erreichten. Getreu diesem Motto hatte der Verein eine Nikolausfeier veranstaltet und wollte so der Jugend die Attraktivität der Region näherbringen und sie dadurch sportlich und beruflich an die Raumschaft binden.

Der Sieg ging schließlich an das Projekt Kinzigtallauf Haslach und Lauf-Challenge im Kinzig- und Wolftal, mit dem sich der SV Haslach beworben hatte. Bei der Ausrichtung dieser Veranstaltungen kooperierte der Verein mit der Lebenshilfe, die die Starter verpflegte.

Darüber hinaus stellte der Haslacher Verein die größte Teilnehmergruppe und gewann somit den Mannschaftspreis. Für den Verein ist der Stern des Sports eine „riesige Auszeichnung“, die man nun mit der Lebenshilfe teilt. Zudem ist der SV Haslach nun automatisch für die Sterne des Sports in Silber qualifiziert, wo es um den Sieg auf Landesebene geht.

Wo sonst die Weltelite der nordischen Kombination über den Bakken geht, erklärt Olympiasieger Hans-Peter Pohl den Vereinsmitgliedern die Sportart Skispringen.
Wo sonst die Weltelite der nordischen Kombination über den Bakken geht, erklärt Olympiasieger Hans-Peter Pohl den Vereinsmitgliedern die Sportart Skispringen. | Bild: Niklas Fehrenbach

Ein ganz besonderer Programmpunkt der Preisverleihung war eine Schanzenbesichtigung mit Olympiasieger Hans-Peter Pohl. Auf dem fast 40 Meter hohen Schanzenturm erklärte der Experte Regeln wie Wind und Gate, aber auch die Entwicklung des Sprungstils. Fortgesetzt wurde die Führung auf dem Trainerturm, wo die Vereinsmitglieder die Ausrüstung der Skispringer genauer unter die Lupe nehmen konnten.

Dabei waren die Gäste erstaunt über die Leichtigkeit des Sprungskis, der das zentrale Element der Ausrüstung für die Sportler darstellt. „Selbst wenn man den Springern anbieten würde, ihre Ski nach oben zu tragen, würden die meisten dies ablehnen“, wusste Pohl. Angekommen auf dem Trainerturm erklärte der ehemalige Nordische Kombinierer zuletzt die Funktion des Trainers und das große Vertrauen, welches ihm der Sportler beim Abwinken entgegenbringt.