Am Donnerstag, 29. Oktober, sind Jakob und Mathilde Maier volle 60 Jahre verheiratet. Den größten Teil ihres gemeinsamen Lebens verbrachten sie allerdings nicht in ihrer heutigen Heimat Schönwald, sondern in Hessen.

Bundessieger als Schuhmachergeselle

Jakob Maier wurde am 15. Mai 1940 in Kordel in der Nähe von Trier geboren. Dort wuchs er mit vier Geschwistern auf, besuchte die Schule und erlernte im elterlichen Schuhgeschäft das Handwerk eines Schuhmachers. Mit seinem Gesellenstück wurde er damals sogar Bundessieger und erhielt dafür eine Urkunde, unterzeichnet vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss.

Sehr jung geheiratet

Zur Weiterbildung verschlug es Maier in den Taunus. In dem Haus, in dem er eine Wohnung fand, lebte auch seine heutige Ehefrau Mathilde, geborene Stephan. Man lernte sich sehr schnell kennen und bald auch lieben. Dies führte zur Eheschließung am 29. Oktober 1960. Dazu musste er damals sogar noch die Volljährigkeitserklärung seiner Eltern bringen, da er noch keine 21 Jahre alt war.

Gleich nach der Hochzeit in eine neue Wohnung

Mathilde wurde im Juni 1938 geboren, sie lebte damals noch in ihrem Elternhaus in Kelkheim-Hornau. Da ihre Eltern damals am Bauen waren, konnten sie direkt nach der Hochzeit in die neue Wohnung ziehen, die der Vater im Neubau für sie abzweigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Kinder und fünf Enkelkinder

In den Jahren von 1961 bis 1971 bekam das Paar vier Kinder, zunächst zwei Mädchen, dann zwei Jungs. Sie alle heirateten und haben selbst Kinder. Daher kann sich das Jubelpaar über fünf Enkelkinder freuen, der älteste Enkel ist schon 33 Jahre alt.

Sozialer Arbeitgeber macht Betriebsrente möglich

Die Kinder waren auch der Grund, warum Mathilde Maier lange Jahre daheim blieb – erst als der Jüngste zehn Jahre alt war, begann sie wieder zu arbeiten. Ihr damaliger Arbeitgeber war C&A. „Daher bekomme ich für die 18 Jahre, die ich dort gearbeitet habe, auch eine kleine Betriebsrente“, freut sich die 82-Jährige.

Chemiefachkraft und Schichtleiter

Auch aus beruflichen Gründen zogen Mathilde und Jakob Maier 1966 in den Raum Frankfurt/Main, wo er sich beim Großkonzern Hoechst zur Chemiefachkraft weiterbilden konnte. Viele Jahre war Maier als Schichtleiter tätig, bis er 1996 in den Ruhestand trat. Bald danach erwarb das Ehepaar Maier in der Kandelstraße in Schönwald eine Ferienwohnung, aus der inzwischen eine größere Eigentumswohnung wurde.

Engagiert im katholischen Pfarrgemeinderat

Schnell wurden die Eheleute in Schönwald heimisch, wo Jakob Maier sieben Jahre im katholischen Pfarrgemeinderat ehrenamtlich tätig war. Seit 2005 leitet er den Seniorenkreis Altenwerk Schönwald. Zusammen mit seiner Ehefrau und Roswitha Rombach ist er für die Veranstaltungen verantwortlich. Leider erkrankte Jakob Maier vor einigen Jahren schwer, was ihn manchmal noch heute stark belastet.

Dennoch lassen sie sich nicht entmutigen – und diese Tätigkeiten reichen dem Jubelpaar als Hobby vollkommen aus. Mathilde Maier lässt es sich nicht nehmen, immer eine kleine, persönliche Überraschung zu basteln.

Gemeinsam mit Kindern und Enkeln feiert das Paar das Jubelfest im Rahmen einer Andacht im Exerzitienhaus Hofheim. Danach gibt es für die Familie Kaffee und Kuchen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €