Erstmals seit Jahren fehlten Kreis-Ehrenbereitschaftsleiter Jürgen Lippold und seine Frau Ursula, die sonst stets gern gesehene Gäste beim Roten Kreuz in Schönwald sind. Zu den Ehrengästen zählte Bürgermeister Christian Wörpel, ebenso sein Stellvertreter Adalbert Oehler. Wörpel informierte über die Gemeindepolitik und die vielen Baustellen im Ort. Auch die kurze Andacht mit Pfarrer Markus Ockert kam bei den Senioren sehr gut an.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu Gast war in diesem Jahr erneut das Ehepaar Bolg, das gemeinsam mit den Söhnen den Bau der Seniorenresidenz betreibt. Ulrich Bolg betonte, dass der Bau im Frühjahr 2020 bezugsfertig sei. Er stellte nochmals die künftigen „Gesichter vor Ort“ vor – die Evangelische Altenhilfe St. Georgen mit Florije Sula, Cindy Pratscher und Christine Fiedler sowie den Geschäftsführer der Sozialstation Triberg, Markus Aydt. „Vor Ort haben sie dann alle Möglichkeiten bis hin zur Rundumversorgung“, stellte er fest. Auch der Vertreter der Verkaufsfirma, Martin Wehle, war vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Später wurde gemeinsam gesungen. Bertram Kienzler und Joachim Hirt hatten Gitarren, Akkordeon und Liederbücher mitgebracht. Zunächst wurden einige adventliche und weihnachtliche Weisen angestimmt, dann ging es weiter mit bekannten Volksliedern. Einmal mehr konnten sich die Senioren kaum losreißen von Gesang und einem Getränk. Doch irgendwann blies dann der designierte Busfahrer Karl Rombach ins Horn und kutschierte die erste Fuhre Senioren wieder an ihre Häuser, nicht ohne zuvor dafür gesorgt zu haben, dass kein Kuchen übrig blieb – viele der älteren Schönwälder ließen sich noch etwas für daheim einpacken.