Die Besucher, die regelmäßig der einstigen „Modellbootschau“ beiwohnten, stellen fest, dass immer mehr auch andere Modelle gezeigt werden.

Für sie war der Anblick beim Weg zur Schau schon etwas seltsam: Auf dem kleinen Parkplatz beim Freibad war ein kleines Zelt aufgebaut, davor eine Baustelle, auf der ein recht großes Baggermodell ein ebenso großrahmiges Modell eines Baustellen-Lastwagens mit Holzhackschnitzeln füllte: Seit einiger Zeit zeigen hier die Azubis des St. Georgener Maschinenbauers IG Weisser Söhne Modelle, die in der Ausbildungswerkstatt entstehen.

Die Azubis der Firma IG Weisser Söhne aus St. Georgen zeigen Modelle im Maßstab 1:8.
Die Azubis der Firma IG Weisser Söhne aus St. Georgen zeigen Modelle im Maßstab 1:8. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Ausbildungsleiter Andreas Hilpert hat, auch als kleinen Anreiz zur Ausbildung, den Modellbau eingeführt, wobei immer wieder Top-Modelle entstehen, die in aller Regel auch funktionieren. Diese Fahrzeuge stellen auf verschiedenen Ausstellungen stets ein Highlight dar. Doch der Fokus lag auch in diesem Jahr wieder deutlich auf dem Modellboot und anderen Wasserspielzeugen, dennoch durfte man getrost von einer Modellbauschau sprechen.

Begonnen wurde an diesem Sonntag wie immer mit einem Frühschoppen mit Musik um 11 Uhr: Alleinunterhalter Erich hatte dazu wieder einmal seine Instrumente ausgepackt. Beinahe gehört es für ihn schon zu einer Pflichtaufgabe, der der Landtagsabgeordnete Karl Rombach bei der Schönwälder Schau gerne nachkommt. Obwohl er dem Gottesdienst auf dem Brend beigewohnt hatte, ließ er es sich nicht nehmen, mit seiner Frau nach Schönwald zu kommen.

Die Quietsche-Ente gehorcht per Fernsteuerung aufs Wort.
Die Quietsche-Ente gehorcht per Fernsteuerung aufs Wort. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Bürgermeister Christian Wörpel war mit seiner Frau zum Mittagessen anwesend. Boote gab es wieder in allen Größen und Formen. In diesem Jahr hatte Lokalmatador Bruno Allgaier wieder einige Spezialitäten dabei – wie seinen berühmten Delfin oder seinen bekannten Ruderer. Andere Kollegen von der Modellbaugruppe Schönwald zeigten schöne Boote, so führte Martin Moser ein interessantes Hybrid-Modell vor, mit dem er sich einen Spaß daraus machte, auch mal Zuschauer am Beckenrand etwas zu bewässern. Er moderierte gern mal am Beckenrand. Spektakulär war seine Rettungsaktion, mit der er ein gekentertes Speedboat an Land schob. Dessen Besitzer Daniel Hör zeigte anschließend mit dem Eigenbau eines Wasserflugzeuges tolle Manöver im Wasser wie in der Luft.

Eine große Menge an sehr schönen Modellen kam wie immer aus Sunthausen; die dortige Modellbaugruppe kommt schon seit vielen Jahren in den Kurort zur Ausstellung. Ebenso sind die Modellbauer des SMC Schramberg-Hornberg gern gesehene Gäste. Höhepunkt des Tages war sicherlich die riesige, tatsächlich schwimmfähige „Aida“ oder einige ebenso große Segelboote. Kommt ein Gewinn zustande, fließt dieser in den vollendeten Komplett-Umbau des Schönwälder Freibads. Das Geld soll der Aufwertung des Kinderbereichs dienen.

Anschauen lohnt sich – und wer es nachmachen will, bekommt auch Tipps von den erfahrenen Kollegen.
Anschauen lohnt sich – und wer es nachmachen will, bekommt auch Tipps von den erfahrenen Kollegen. | Bild: Hans-Jürgen Kommert

Kulinarisch verwöhnt wurden die Gäste wie immer mit dem „Bratwurst-Trio“ von Ludwig Dieterle aus den Prisen. Dazu gab es leckere Kuchen als Nachtisch.