Schönwald – Viel vor haben die Schönwälder Narren in diesem Jahr, denn die Fasnet hat es in sich und dauert viel länger als im Vorjahr. Erst am 23. Februar ist der Schmutzige Dunschdig, somit liegt der Beginn der heißen Phase volle drei Wochen später als 2016. Daher gibt es reichlich Zeit für das närrische Warm-Up, in das die Hirtebuebe mit der Fasneteröffnung am Dreikönigstag und der ersten Teilnahme am Narrentreffen in Münchweier am 15. Januar gestartet sind. Weiter ging es am vergangenen Januarwochenende zum großen Jubiläumsumzug nach Dunningen – 111 Jahre Holzäpfelzunft wurde gefeiert.

Am ersten Februarwochenende sind die Hirtebuebe zweigeteilt. Zum einen findet in Unterkirnach ein Narrentreffen der Schwarzwälder Narrenvereinigung statt, bei der sie organisiert sind, zum anderen ist das große Landschaftstreffen der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzunfte in Triberg, zu der auch alle Zünfte der Raumschaft eingeladen sind.

Mit der Teilnahme am Kindernarrentreffen beim Schwarzwälder Narrentreff bei der Kieschtock-Zunft sind sie in Unterkirnach. Hier werden die kleinen Hirtebuebe von der Jugendkapelle des Musikvereins begleitet. Gemeinsam mit der Musik- und Kurkapelle Schönwald und sämtlichen Schönwälder Narrenvereinen geht es am Sonntag, 5. Februar, zum Narrentreffen in die Wasserfallstadt.

Mit einer möglichst großen Anzahl an Hästrägern möchte man den Tribergern die Aufwartung zu ihrem Fasnet-Jubiläum machen. Der Schönwälder Narrenchef Christof Kammerer appelliert daher an alle, die im Besitz eines Hirtebuebe-Häs sind und schon längere Zeit nicht mehr aktiv dabei waren, ihr Häs für Triberg mal wieder abzustauben und zu tragen. „Das Narrentreffen in der unmittelbaren Nachbarschaft bietet hierzu die beste Gelegenheit“, betont Kammerer. Der nächste närrische Höhepunkt der Schönwälder Fasnet ist danach der Zunftabend am 18. Februar ab 20 Uhr in der Uhrmacher-Ketterer-Halle, bevor es die Woche darauf richtig mit der Fasnet los geht. Mit dem Kinderumzug ab 14.30 Uhr und der Machtübernahme im Rathaus am Schmutzige Dunschdig ist dann endgültig die Hochphase im „Scheewald“ erreicht.

Schon am Freitag feiern die FC-Hexen ihren „Hexenfridig“. Am Sonntag um 14 Uhr findet der traditionelle Fasnet-Sundig-Umzug statt. Mit der Teilnahme am Fasnet-Mendig-Umzug in Bad Dürrheim schließt sich für die Hirtebuebe der närrische Umzugsreigen. Und am Dienstag ist es dann soweit – die Fasnet im „Scheewald“ endet mit der Fasnet-Verbrennung am Narrenbrunnen am Hallenbad um 19.30 Uhr.

Sämtliche Termine sind im Fasnetflyer zu finden, der in den örtlichen Geschäften und Wirtschaften ausliegt oder direkt im Internet unter www.hirtebue.com zum finden ist.