In der Franz-Schubert-Straße hatte man Ende August begonnen. Zunächst nicht begonnen wegen des Wechsels der Baufirmen wurde die Anton-Bruckner-Straße, wo das Seniorenwohnen am Wald entsteht. Bereits komplett vorbereitet ist dagegen der Anschluss der Uhrmacher-Ketterer-Halle, derzeit ist man auf dem Weg in die Ludwig van Beethoven-Straße, wo zunächst das Funktionsgebäude des Freibads sowie einige private Häuser auf Anschluss warten, inklusive dem Pfarrhaus.

Unklar ist die Situation für die Kirche St. Antonius, bei der Pfarrer Andreas Treuer der Meinung ist, dass bei dieser ein Anschluss unrentabel sei, da sie nur sehr sporadisch geheizt werde.

Der Beginn der Grabarbeiten dort durch die Bietergemeinschaft Franz Scherer und das Furtwanger Unternehmen Hermann wurde auf Montag, 15. Oktober, terminiert, sobald diese mit den Baggern zugange sei, werde auch die Rohrleitungsfirma Klumpp aus Offenburg wieder anrücken. Verlegt werde immer auch das Leerrohr für das Glasfaser-Breitbandnetz des Landkreises, in die van-Beethoven-Straße auch Wasser. „Die derzeit liegenden Leitungen in der Straße liegen auf privatem Grund, das macht wenig Sinn“, sagte Bürgermeister Christian Wörpel.

Andreas Kraft, Bauleiter vom Büro Zelsius, betonte, man wolle natürlich so lange arbeiten, wie es die Witterung zulässt – was sich in Schönwald mit 1000 Metern Höhe recht schnell ändern könne. Ziel sei aber zunächst mindestens die Querung der Bundesstraße 500, alles andere sei Zugabe.