Schriftführer Clemens Faller konnte daher auch besonders viele Tätigkeiten hervorheben, die mit den eigentlichen Aufgaben der Feuerwehr nicht unbedingt zu tun haben. Weihersprung, Kinderumzug, Ball der FC-Hexen und der Fasnetssunndig-Umzug forderten die Mitglieder des Fördervereins im Februar, auch bei der Umweltwoche waren sie aktiv. Nicht vergessen werden darf das hauseigene Sommerfest im Juni. Bei den Läufen zum Denzer-Cup im Zuge des Schanzenfestes sorgten sie für Sicherheit und dafür, dass sich kein Läufer verirrte. Das Ende der großen Arbeit markierte wie zumeist der Schwarzwald-Bike-Marathon.

Die Gruppe war auch beim Umzug zum zweiten Oktoberfest der Wälderhexen und der Schützen im Einsatz. Im September zog es einige Kameraden der Altersmannschaft mit Kollegen aus dem gesamten Kreisgebiet und ihren Frauen zum Ausflug der Altersmannschaften, der seinen Abschluss im Triberger Kurhaus fand. Im September bewirtete der Förderverein mit Unterstützung der Jugendwehr das Landratsamt beim Betriebsausflug. Durch die Summe der Aktivitäten ergab sich ein reges Auf und Ab in der Kasse – durch den Kauf einer professionellen Fritteuse gab es dennoch ein kleines Minus.

Mit dem Förderverein gebe es stets gewisse Zugeständnisse, wenn es um Beschaffungen gehe, stellte Bürgermeister Christian Wörpel mit einem Schmunzeln fest. Er wisse aber, dass die Feuerwehr Schönwald mit ihren Forderungen auf dem Boden bleibt und immer bereit ist, einen Beitrag zu größeren Anschaffungen zu leisten.