Schönwald – Bayerisches Essen, ein speziell für diesen Anlass gebrautes Bier und jede Menge Gute-Laune-Musik – das Oktoberfest in Schönwald holte Münchner Flair in den Schwarzwald. Zum vierten Mal hatten die Schönwälder Schützen in Zusammenarbeit mit den Wälderhexen zum Schönwälder Oktoberfest geladen – und die Besucher strömten in Dirndl und Lederhose zur Uhrmacher-Ketterer-Halle.

Gekonnt eröffnet Bürgermeister Christian Wörpel mit dem Fassanstich das Oktoberfest.
Gekonnt eröffnet Bürgermeister Christian Wörpel mit dem Fassanstich das Oktoberfest.

Wie auch beim bayerischen Original beim „Einmarsch der Festwirtschaft“, dem Umzug zur Halle, waren Pferde mit dabei. Doch beileibe keine schweren Kaltblüter, wie sie in München die Bierwagen ziehen, vielmehr waren es Pferdestärken unter den Motorhauben vieler liebevoll restaurierter Traktoren.

Der Musikverein Kurkapelle Schönwald sorgte für die Marschmusik, eine Abordnung der Schützen war trotz organisatorischer Tätigkeit ebenso dabei wie die Wälderhexen. Die Narrenzunft des Dorfes, das DRK, der Fußballclub sowie Trachtenträger des Heimatvereins ergänzten den Umzug. Eröffnet wurde der Umzug mit einem Startschuss, der nicht zu überhören war.

Die Profi-Band Bayern-Mafia hat die Halle vom ersten Ton an im Griff.
Die Profi-Band Bayern-Mafia hat die Halle vom ersten Ton an im Griff.

In der Halle verkündete dann Oberschützenmeister Rudi Schätzle nach einigen gekonnten Schlägen von Bürgermeister Christian Wörpel auf den Zapfhahn des ersten Fasses den berühmten Satz: „Ozapft is!“ Wie Schätzle angab, habe die Badische Staatsbrauerei speziell für diesen Anlass ein besonderes Oktoberfestbier gebraut, das deutlich dunkler und kräftiger im Geschmack sei. Das lief dann auch während des Oktoberfests in Strömen.

Die Kurkapelle spielte einige Stücke, dann übernahm das Sextett Hobelbankkrainer. Ihren ersten öffentlichen Auftritt meisterten die Musiker mit Bravour – kein Wunder, alle sind gestandene Musiker. Am späteren Abend legte dann die Bayerische Band Bayern-Mafia los mit einem Feuerwerk an Festzelt-Musik und Gute-Laune-Hits.

Mit speziellen Leuchtern hatten die Organisatoren für Wiesn-Flair gesorgt. Auch das Speisenangebot war ganz dem Müncher Original nachempfunden. Darüber hinaus sorgte Katja Kern mit ihren Kolleginnen im Foyer dafür, dass aus glatt herabfallenden Haaren schicke Dirndl-Frisuren wurden.