Als letzte der drei im Gemeinderat Schönwald vertretenen Fraktionen nominierten die Mitglieder der CDU nun ihre Kandidaten für die Kommunalwahl, die am 26. Mai stattfinden wird. Er sei guter Dinge, denn er sehe eine ausgewogene Liste, erklärte der Vorsitzende Adalbert Oehler. Beim formellen Prozedere der Aufstellung war Kreistagskandidat Hubert Waldvogel gefragt, denn Oehler war selbst Kandidat und durfte somit nicht tätig werden. Anders als in den Vorjahren hatten sich die Kandidaten aber bereits auf eine Reihenfolge auf dem Wahlzettel geeinigt, so dass die anstehende Wahl in „verbundener Einzelwahl“ stattfinden konnte – in alphabetischer Reihenfolge, ohne Rücksicht auf aktuell wieder kandidierende Ratsmitglieder.

Alte und neue Gesichter

Natürlich klärte auch diesmal der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten, Clemens Herrmann, darüber auf, was – auch durch Zutun der CDU – im Gemeinderat in den vergangenen fünf Jahren gelaufen war. Dazu gab der Kreistagskandidat Hubert Waldvogel ein Statement ab, was ihn zur Kandidatur für den Kreis bewogen habe. Die Liste wurde mit großer Mehrheit gewählt. Trotz aller Bemühungen habe seine Liste ein kleines Manko – er habe es nicht geschafft, Frauen zu gewinnen, die zehn Kandidaten sind eine reine Männerliste. Unter dem Motto „Gutes erhalten – Neues schaffen“ werden die Kandidaten in den Wahlkampf ziehen und sich der Bevölkerung präsentieren. Hier nun die Kandidaten in der Reihenfolge, wie sie in der Liste erscheinen werden.

  • Jürgen Dieterle ist Elektriker bei der ortsansässigen Firma Schwer. Der 36-Jährige ist verheiratet, hat zwei Kinder und hat 2017 den Landwirtschaftsbetrieb von Ludwig Dieterle übernommen. Er will sich dafür einsetzen, dass der Außenbereich nicht abgehängt wird.
  • Markus Fehrenbach, 41-jähriger Maschinenbauingenieur, steht zum zweiten Mal auf der Liste. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und ist Geschäftsführer seiner Firma. Der aktuelle Gemeinderat und Feuerwehrmann will sich dem Aufbau Schönwalds stellen.
  • Clemens Herrmann, 57 Jahre, verheiratet, zwei erwachsene Kinder, Metallbaumeister mit eigenem Betrieb, ist ebenfalls langgedienter Gemeinderat, Fraktionsvorsitzender und Ehrenkommandant der Feuerwehr. Handel und Handwerk liegen ihm besonders am Herzen.
  • Erich Kaufmann, Koch und Konditormeister, 68 Jahre, verheiratet, führt das Schwarzwaldstübchen im Hallenbad, ist Mitglied der Altersmannschaft der Feuerwehr, engagiert sich in mehreren Vereinen und ist sozial sehr aktiv.
  • Toni Kern ist neu auf der Liste – er ist mit 23 Jahren der Jüngste. Der engagierte Musiker ist Maschineneinrichter bei Ganter Griff in Furtwangen, hat daneben den Beruf des Landwirts erlernt und betreibt nebenerwerblich gemeinsam mit den Eltern die Landwirtschaft im Tiefenbach.
  • Adalbert Oehler, 67 Jahre, Lehrer und Schulleiter im Ruhestand, ist seit 35 Jahren im Ortsparlament vertreten, seit 25 Jahren ist er erster Bürgermeister-Stellvertreter. Kindergarten, Schule, Tourismus und Jugend sind seine Themen – und der Blick auf die kleinen Dinge.
  • Erik Schmitt ist 41 Jahre alt, Großhandelsfachwirt, verheiratet, hat ein Kind – und würde sich mit Kindergarten, Schule und der Infrastruktur befassen.
  • Michael Stilz ist stellvertretender Bereitschaftsleiter des DRK in Schönwald und passionierter Angler. Der gelernte Koch und Bürokaufmann, der im Luisenhof in Vöhrenbach arbeitet, ist 50 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und würde sich gerne vor allem für den Außenbereich engagieren.
  • Sebastian Storz ist 31 Jahre alt, verheiratet mit einem Kind, ist Mechatroniker bei IEF Werner in Furtwangen. Er ist Jugendleiter in der Feuerwehr und auch in anderen Vereinen sehr engagiert – und er würde gerne für die Jugend etwas tun, falls er gewählt würde.
  • Wolfgang Storz, Malermeister, 59 Jahre, verheiratet, zwei erwachsene Töchter, ist „alter Hase“ und würde es gerne noch mal wissen. Er ist ein echter Vereinsmensch und geht stets mit offenen Augen durchs Dorf.

„Wir haben eine starke Truppe auf unserer Liste“, gibt sich Adalbert Oehler kämpferisch. In den nächsten Wochen gilt es für die Kandidaten, für die obligatorischen Fototermine und Ähnliches bereitzustehen, dann beginnt auch schon der kurze Wahlkampf mit dem Höhepunkt am 24. Mai in „Ludwigs Scheune“ im Prisen.