Bei der Durchsuchung am Dienstag sei die lebensgefährliche Substanz jedoch nicht gefunden worden, teilte die Polizei mit. Ermittlungen von Drogenfahndern hätten zuvor Hinweise geliefert, dass die 42 Jahre alte Bewohnerin des Hauses die verbotene Substanz besitze. Das Amtsgericht Rottweil hatte daraufhin die Durchsuchung angeordnet.

Schon Kleinstmengen des extrem starken Betäubungsmittels können demnach tödlich sein. Vorsorglich waren deshalb auch die Feuerwehr und ein Notarzt zu der Durchsuchung angerückt. Die Beamten fanden in dem Haus jedoch andere Drogen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen die 42-Jährige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.