Rottweil/Spaichingen – Ein 28 Jahre alter Afghane muss sich derzeit vor dem Rottweiler Landgericht wegen einer blutigen Attacke verantworten. Ihm wird vorgeworfen, am 7. Juli letzten Jahres in einer Spaichinger Flüchtlingsunterkunft einem 52-jährigen Mitbewohner eine Grillgabel zweimal in den Kopf gestoßen zu haben. Der Mann wäre deshalb fast verblutet, so die Anklage. Seit der Tat sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Dem Angriff vorausgegangen war offenbar ein Streit wegen der Kinder der beiden Männer. So soll der Sohn des Angeklagten immer wieder die Kinder des Älteren geschlagen haben. Der Mann, ebenfalls Afghane, erzählte, wie die beiden Familien, die sich Bad und Küche teilten, anfangs gut miteinander ausgekommen seien.

Doch dann war es wegen des Sohnes des Jüngeren immer wieder zu Ärger gekommen. Am Tattag, da war in Spaichingen verkaufsoffener Sonntag und man traf sich am Marktplatz, habe der Bub wieder grundlos auf das jüngere Mädchen des 52-Jährigen eingeschlagen. Er habe ihn daraufhin zur Rede gestellt, ihm die Wange dabei gestreichelt, aber keineswegs geschlagen. Später aber sei die Mutter des Buben zu ihm gekommen und habe ihn lautstark angeschrien, ihn beleidigt mit Ausdrücken, die er vor Gericht nicht wiederholen wollte, aber musste.

Am Abend dann hatten sich die beiden Väter darüber unterhalten. Das spätere Opfer erzählte, man habe sich erst geeinigt. Doch dann habe der Jüngere ihm vorgeworfen, seine Frau angegriffen zu haben, und habe dann losgeprügelt. Ein anderer Mitbewohner sei dazwischengegangen, die Security kam, doch dann sei der 28-Jährige plötzlich auf ihn zugerannt und habe ihm etwas in den Kopf gestochen.

Blutüberströmt rannte das Opfer dann offenbar zu einer Polizeiwache. Im Krankenhaus musste man ihn mit einer Blutkonserve behandeln, so die Staatsanwältin, so viel Blut habe er verloren. Das Gericht bekam auch seine Narben zu sehen, die der Mann bereitwillig vorzeigte.

Der 28-jährige Angeklagte betonte immer wieder, er habe den Älteren auf keinen Fall töten wollen, es habe ihm gleich nach der Tat leid getan, als er das viele Blut sah, da habe er auch gleich von ihm abgelassen.

Das Gericht ließ sich ausführlich die Geschichte des Angeklagten erzählen, der in einem Dorf in Afhganistan groß wurde. Der Vater sei ein Unterstützer von Ahmed Schah Massoud, dem Anführer des afghanischen Widerstands gegen die Taliban, gewesen. Er sei, so erzählte der 28-Jährige, kurz nach dessen Ermordung 2001 ebenfalls umgebracht worden. Der Angeklagte war damals etwa zehn Jahre alt.

Daraufhin sei die Mutter mit den Kindern in den Iran geflohen, wo sie noch mit den jüngeren Schwestern lebe. Er selbst habe den Iran verlassen müssen, weil er keine Papiere hatte. Er habe sich dann ein Auto gekauft und habe damit einen Taxiservice zwischen dem Heimatort seiner Frau und Kabul aufgebaut. In seine Heimatprovinz habe er nicht zurückkehren wollen, man hätte ihn dort erkennen können.

Eines Tages habe er eine hochschwangere Frau nach Kabul gebracht, unterwegs hätten ihn Talibankämpfer angehalten, seinen Ausweis gefunden und ihn identifiziert. Er sei zusammengeschlagen worden, und nur weil die Frau im Auto starke Wehen bekommen habe, hätten sie ihn weiterfahren lassen. Aber ihm sei gedroht worden, dass sie ihn beim nächsten Mal umbringen würden. Also habe er in Kabul sein Auto verkauft, einen Schlepper besorgt und sei mit seiner Frau und den kleinen Kindern in den Iran geflohen. Teils mit Autos, teils zu Fuß ging es von dort über die Türkei nach Griechenland bis Mazedonien, von wo sie mit Bussen nach Deutschland gebracht worden seien.

Der Prozess wird am 7. Februar fortgesetzt.