Keine guten Nachrichten kamen nun aus dem Pflegehaus am Eschachpark in Niedereschach. Dort wurden zwei Bewohner des Pflegehauses positiv auf den Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Die beiden Bewohner sind bislang wohlauf und haben aktuell keine Atmungsprobleme, was Hoffnung macht. Natürlich wurden die beiden Bewohner bereits isoliert und befinden sich in Quarantäne. In der Demenzabteilung wurde hierfür ein Isolierbereich eingerichtet. Das Gesundheitsamt ist eingeschaltet und mit an Bord.

Testergebnisse für Mitarbeiter stehen noch aus

Gemeinsam mit der Leitung des Hauses wurde bereits alles Nötige veranlasst, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die Testergebnisse für die Mitarbeiter und die übrigen Bewohner stehen noch aus.

Betreutes Wohnen nicht betroffen

Nicht betroffen sind die Bewohner des „Betreuten Wohnen“. Sie hatten schon über 14 Tage lang keinen Kontakt zu den Bewohnern des Pflegehauses. Auch der sonst übliche gemeinsame Mittagstisch in der Cafeteria des Pflegehauses wurde wegen der Coronakrise schon vor über zwei Wochen, also sehr früh, abgesagt. Auch Besucher wurden nicht mehr zugelassen.

Mangel an Schutzmasken

Was das Pflegehaus jetzt ganz aktuell und dringend benötigt, sind Schutzmasken. Der Nachschub läuft sehr schleppend und deshalb wäre man Handwerkern und Betrieben sehr dankbar, wenn sie dort noch vorhandene Schutzmasken (FFB2 oder FFB3 Masken) dem Pflegehaus zur Verfügung stellen würden. Seitens des Pflegehauses wurden größere Mengen schon vorige Woche bestellt, aber bis diese geliefert werden, ist man dankbar, anderweitig welche zu bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Schutzbrillen, die mindestens der Norm EN 166 entsprechend und normalerweise von Betrieben genutzt werden, würden sehr helfen. Wer diesbezüglich helfen kann, sollte die Schutzmasken und Schutzbrillen im Rathaus in Niedereschach abgeben. Von dort werden die Schutzmasken und Schutzbrillen dann ins Pflegehaus gebracht.

Bürgermeister Martin Ragg, die Leitung des Pflegehauses, Caritaschef Michael Stöffelmaier und das Gesundheitsamt stehen ständig im Kontakt. Es sei bereits alles Nötige veranlasst.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.