Gerd Jerger

Anders als erwartet läuft der Verkauf der Bauplätze des im vergangenen Jahr erschlossenen und zuvor jahrelang diskutierten Neubaugebietes „Badäcker II“ in Schabenhausen eher schleppend. Erst neun der 15 vorhandenen Bauplätze sind vergeben.

Für die weiteren Plätze gibt es einige Interessenten. Am Ende könnten noch zwei bis drei Plätze übrigbleiben, so jedenfalls Ortsvorsteher Alfred Irion in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates.

Einheimische gehen leer aus? Da brodeln die Emotionen

Bei diesen Ausführungen erinnerte sich nicht nur Irion an die Vorgeschichte. Wirbel gab es angesichts einer Interessentenliste mit über 70 Bauwilligen, die der Gemeindeverwaltung laut Hauptamtsleiter Jürgen Lauer und Bürgermeister Martin Ragg vorlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Schabenhausener Ortschaftsrat und der Gemeinderat in mehreren Sitzungen sorgten sich 2022 ausführlich darum, wie man die Bauplätze, streng nach EU-Norm und damit rechtssicher, vergeben könnte.

Die Emotionen bei einigen einheimischen Interessenten schlugen hoch, als gar im Raum stand, dass die Einheimischen leer ausgehen könnten.

Punkte sammeln durch Einsatz im Verein

Ein Fachbüro wurde eingeschaltet, um ein Punktesystem zu erstellen, das zum Ziel hatte, die Chancen der einheimischen Interessenten rechtssicher zu erhöhen. Bei der Punktevergabe spielt daher auch eine Rolle, wer sich wie und wie lange in einem Verein oder Organisation aus der Gesamtgemeinde Niedereschach ehrenamtlich engagiert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotzdem schien nicht sicher, dass beispielsweise ein lediger und kinderloser Interessent die erforderliche Punktezahl erreichen kann, um einen Platz zu ergattern.

Jetzt kommt doch alles anders

Das sorgte in Schabenhausen, wo man das Baugebiet eigentlich nur auf den Weg gebracht hatte, um die heimische Nachfrage zu decken, für viel Unmut. Die gestiegenen Zinsen, die unsicherer gewordene Wirtschaftslage und explodierende Baupreise dürften wohl die Gründe sein, dass statt des erwarteten Ansturms nun alles ganz anders gekommen ist.

Der erste Kran steht jetzt

Ortsvorsteher Alfred Irion jedenfalls freute sich in der ersten Ortschaftsratssitzung 2023 darüber, dass für das Neubaugebiet nun die ersten Baugenehmigungen beantragt wurden und dort nun sogar der erste Kran steht.