Einen ungewöhnlichen Nistplatz hat sich ein Kohlmeisenpaar im Fischbacher Vogelsang bei Roland Schlenker ausgesucht. Schlenker hat hinter seinem Haus einen schmucken Schaufellader stehen, den er einige Zeit nicht benutzte und als er vor rund drei Wochen wieder mit dem Gerät arbeiten wollte, machte er eine spannende Entdeckung: Kohlmeisen waren über die in der Türe vorhandenen Lüftungsschlitze in das Innere des Fahrzeugs gelangt, hatten dort ein Nest gebaut. In ihm befand sich bereits ein Gelege.

Wegen der Jungvögel benutzt Roland Schlenker seit Wochen seinen Schaufellader nicht mehr, obwohl einiges zu erledigen wäre.
Wegen der Jungvögel benutzt Roland Schlenker seit Wochen seinen Schaufellader nicht mehr, obwohl einiges zu erledigen wäre. | Bild: Albert Bantle

Vogelfreund disponiert um

Um den Schaufellader in Betrieb nehmen zu können, hätte Schlenker das Nest samt Gelege entfernen müssen. Als großer Vogelfreund brachte er das nicht übers Herz und so beschloss er, seinen eigentlich dringend benötigten Schaufellader stehen zu lassen, bis die jungen Kohlmeisen geschlüpft und ausgeflogen sind. Die Arbeiten, die er mit dem Schaufellader erledigen wollte, hat er kurzerhand zurückgestellt.

Acht Kohlmeisen geschlüpft

Und das Warten hat sich gelohnt. Acht junge Kohlmeisen sind geschlüpft und das Vogelelternpaar fliegt aktuell fast schon im Akkord Nahrung für die Jungvögel heran, die prächtig gedeihen und wohl bald flügge sein werden. Schlenker wartet nun, bis die Jungvögel ausgeflogen sind, dann wird er das Nest entfernen und seinen Schaufellader wieder benutzen. Bis dahin verfolgt er den Werdegang der Jungvögel voller Interesse.

Einige Jungvögel bevölkern das kunstvoll gebaute Nest im Lüftungsbereich der Türe des Schaufelladers.
Einige Jungvögel bevölkern das kunstvoll gebaute Nest im Lüftungsbereich der Türe des Schaufelladers. | Bild: Albert Bantle

Neue Nistkästen gebaut

Zusammen mit einem Nachbarn hat er nun sogar mehrere auch für Meisen geeignete Nistkästen gebaut, um den vielen Meisen rund um sein Anwesen Nestbaualternativen zum Schaufellader anbieten zu können, denn noch einmal möchte er nicht wochenlang auf sein wichtiges Arbeitsgerät verzichten.

Beliebter Singvogel

Die Kohlmeise gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Vogelarten in den heimischen Gärten. Intelligent, anpassungsfähig und frech wie sie ist, kommt sie mit ihren menschlichen Nachbarn prima zurecht. An ihrem schwarz-weißen Kopf, der gelben Unterseite und dem markanten schwarzen Bauchstreifen ist die Kohlmeise leicht zu erkennen und mit ihrer Stimme auch kaum zu überhören. Kohlmeisen sind auch gute Sänger und verfügen über ein reichhaltiges Repertoire an Gesangsmotiven. Hinzu kommt ihr Talent zum Nachahmen anderer Meisenstimmen. Am Gesang alleine sind sie daher gar nicht so einfach zu bestimmen.

Bis zu 15 Jahre alt

In unseren Breiten ist die Kohlmeise die größte und häufigste Meise. Doch sicherlich wäre sie weniger bekannt, würde sie nicht so gerne die ihr angebotenen Nistkästen annehmen. Bis zu einem Dutzend munterer Jungvögel kann dann aus einem einzigen Gelege schlüpfen. Die mittlere Lebenserwartung einer Kohlmeise liegt bei etwa 2,5 Jahren, da aber viele Meisen bereits im ersten Lebensjahr sterben, bedeutet dies auch, dass immer wieder einzelne Individuen zehn Jahre und älter werden. Der älteste wieder gefundene Ringvogel war sogar 15 Jahre und fünf Monate alt. Die Kohlmeise ist die in Europa verbreitetste Meisenart. Die Vögel sind wenig wählerisch im Hinblick auf ihr Futter. Sie ernähren sich in der Regel von Insekten und anderen Kleintieren oder Samen und Nüssen.