Gerade noch etwas über zwei Wochen sind es nunmehr bis zum „Geheimtipp im Eschachtal“, dem Niedereschacher Adventsdörfle am ersten Adventwochenende. Und die 23 Vereine, Organisationen und Privatanbieter, die sich als Standbetreiber bisher gemeldet haben, sind mit dem Organisator Karl-Heinz Wimmer eigentlich guter Hoffnung, dass das weihnachtliche Ereignis trotz beängstigend steigender Inzidenzzahlen wie geplant stattfinden kann.

Dafür haben sie Vorsorge getroffen: Das Dörfle wird diesmal nicht in der heimeligen Atmosphäre des Arzúa-Platzes an der Kulturfabrik, sondern aufgrund des größeren Platzangebotes auf dem Vorplatz und rund um die Eschachhalle stattfinden. Dort können die Abstände zwischen den einzelnen Ständen weitaus besser eingehalten werden, betonte Karl-Heinz Wimmer bei der Besprechung mit den Teilnehmern.

An jedem Stand eine andere Spezialität

Ein abwechslungsreiches Angebot, getreu unserem Motto „An jedem Stand andere Spezialitäten und Neues entdecken“, ist auch in diesem Ausnahmejahr garantiert, verspricht Karl-Heinz Wimmer. Zudem stehe der Otto-Sieber-Saal zur Verfügung, in dem auch Kaffee und Kuchen angeboten werden. Ansonsten lassen die kulinarischen Angebote keine Wünsche offen.

So lecker wird es

Daneben werden für den weihnachtlichen Gabentisch jede Menge origineller Geschenke wie selbstgefertigte Unikatkrippen, Näharbeiten und Dekoartikel, selbstgemachter Schmuck, Adventskränze, Magnetschmuck und Wellnessprodukte, Bascetta-Sterne, Seifen und Badezusätze, Holzdeko, selbst hergestellte Liköre und vieles mehr angeboten.

Und auch einen Anbieter von Magenbrot, gebrannten Mandeln und Nüssen hat Karl-Heinz Wimmer auf den letzten Drücker noch ausfindig machen können, nachdem der langjährige Partner und Standbetreiber aus Niedereschach inzwischen sein Geschäft aufgegeben hat. „Aber so ein Stand gehört unbedingt dazu“, betont Wimmer.

Der gemütliche Plausch im Rahmen des Niedereschacher Adventsdörfle – hier ein Bild aus dem Jahr 2019 – dürfte in diesem Jahr unter Beachtung der Corona-Abstandsregeln mit etwas mehr Abstand stattfinden.
Der gemütliche Plausch im Rahmen des Niedereschacher Adventsdörfle – hier ein Bild aus dem Jahr 2019 – dürfte in diesem Jahr unter Beachtung der Corona-Abstandsregeln mit etwas mehr Abstand stattfinden.

Auf ein Programm, wie es die Besucher bisher gewohnt sind, habe man in diesem Jahr schweren Herzens verzichten müssen. Lediglich die Lichtershow und die Illumination wird es geben. Der Samstag wird gerne genutzt, um Freunde und Bekannte zu treffen und zu plaudern. Andere versuchen, einen der Plätze am wärmenden Hirtenfeuer zu ergattern oder erfreuen sich an den schönen Lichteffekten. Die Düfte von Glühwein, Bratwürsten und frisch gebrannten Mandeln werden ihren Teil zu einer besinnlichen Vorweihnachtsstimmung beitragen.

Der Nikolaus wird auch in diesem Jahr wieder die Kinder beschenken, wenngleich an ein solches „Bad in der Menge“ wie auf dem Bild aus dem Jahr 2019 momentan nicht zu denken ist.
Der Nikolaus wird auch in diesem Jahr wieder die Kinder beschenken, wenngleich an ein solches „Bad in der Menge“ wie auf dem Bild aus dem Jahr 2019 momentan nicht zu denken ist.

Dafür sollen am Sonntag die Kinder auf ihre Kosten kommen, da ist alles auf die kleinen Besucher abgestimmt. Neben dem Besuch des Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht, dem Stockbrot sowie dem ersten Auftritt der neuformierten Jugendkapelle des Musikvereins Harmonie und einem Auftritt der Kindergartenkinder gibt es auch wieder die Glücks-Weihnachtsbaumaktion. Hierzu liegen seit dem 2. November rund 200 Weihnachtskugeln samt einem Teilnehmerlos bereit, die kostenfrei an Kinder bis zwölf Jahre ausgegeben werden.

Die Kugeln können von den Kindern bemalt, verziert, dekoriert oder einfach so belassen werden, wie sie abgeholt wurden. Beim Adventsdörfle werden diese Kugeln an einen Weihnachtsbaum gehängt und die Lose abgegeben. Unter diesen Teilnehmern werden Sachpreise und Gutscheine verlost.

Adventsmarkt in Fischbach

Unter dem Dach des Musikverein Fischbach ist schon am Samstag, 20. November, ab 15 Uhr rund um das Pfarrhaus in Fischbach der 1. Fischbacher Adventsmarkt geplant. Unter der Federführung von Desiree Müller und Carolin Klapper hat das Organisationsteam ein ansprechendes Programm zusammengestellt. Geboten werden Kunsthandwerk und weihnachtliche Dekorationen verschiedener regionaler Aussteller.

Auch für Essen und Trinken wird gesorgt sein. Das Angebot reicht dabei von der einfachen Grillwurst bis hin zu Waffeln, Punsch, Pom-Chips, Heißem Hugo, einer Maultaschenpfanne und Linzertorte „to go“. Für die Bewirtung und Unterhaltung sorgt die gemeinsame Jugendkapelle des Musikverein Fischbach und der Trachtenkapelle Kappel. Für alle Teilnehmer und Besucher des Adventsmarktes gilt die am Veranstaltungstag gültige aktuelle Corona-Verordnung.