Über fünf Jahre führte Jürgen Seemann die Freiwillige Feuerwehr Niedereschach als Gesamtkommandant. Im Rahmen der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurde er, begleitet von dankendem Applaus der Gemeinderäte und der vielen anwesenden Zuhörer, von Bürgermeister Martin Ragg offiziell verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Ragg hob dabei den großartigen Fleiß und das außergewöhnliche Engagement und den Einsatz des scheidenden Gesamtkommandanten hervor, der in den vergangenen fünf Jahren spannende und auch herausfordernde Amtszeiten hinter sich gebracht habe. Als Beispiele nannte er die gelungene Integration der Mitglieder der früheren Freiwilligen Feuerwehr Kappel, die nun als Löschgruppe zur Abteilungsfeuerwehr Fischbach gehört. Auch seien in diesen fünf Jahren viele Neuanschaffungen, für die viel Geld in die Hand genommen werden musste, erfolgt. Dabei habe Seemann sehr stark mitgeholfen, Geld zu sparen, weil er statt Neuanschaffungen auch mit gebrauchten Feuerwehrfahrzeugen zufrieden war. Zudem habe Seemann in den vergangenen fünf Jahren die wichtige Diskussion über den Zustand der Feuerwehrgerätehäuser angestoßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dankbar zeigte sich der Schultes auch dafür, dass die Feuerwehr im Jahr 2019 den Neujahrsempfang mit Brotspende veranstaltete. Dort habe Seemann mit Blick auf die aktuelle Situation und mit Blick in die Zukunft der Feuerwehren im ganzen Land eine beeindruckende Rede gehalten. Zudem erinnerte der Schultes an verschiedene gemeinsame Stationen wie beispielsweise die Beförderung Seemanns zum Oberbrandmeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie es vergangenes Jahr 2019 zu verschiedenen Turbulenzen in der Gesamtwehr gekommen sei, habe Seemann in der Generalversammlung der Gesamtfeuerwehr öffentlich dargelegt. Deshalb wolle er hierauf nicht mehr weiter eingehen, so Ragg. Wichtig sei ihm jedoch, daran zu erinnern, dass Seemann vor fünf Jahren, als sein Vorgänger Ralf Emminger sein Amt abgegeben hat, das Amt nur übernommen habe, weil es sonst niemand übernehmen wollte. Er habe erst zugesagt, als er von vielen Seiten, darunter auch von ihm als Bürgermeister, darum gebeten wurde. Man werde Seemann nicht vergessen, dass er in dieser schwierigen und heiklen Situation bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Zum Glück bleibe Seemann als Kommandant der Abteilung Fischbach der Feuerwehr erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit in die Dankesworte für die geleistete Arbeit im Feuerwehrbereich in den vergangenen fünf Jahren bezog der Ragg auch Seemanns drei Stellvertreter Georg Leibrecht, Michael Storz und Jürgen Stehle ein. Da Seemann sich in seiner bescheidenen Art dagegen gewehrt habe, bei seiner Verabschiedung ein Präsent zu erhalten, überreichte ihm Ragg für seine Frau Brigitte Seemann, die immer hinter ihren Mann stand, einen Essensgutschein für zwei Personen.

Das könnte Sie auch interessieren

Seemann selbst dankte in seiner Abschiedsrede dem Gemeinderat, dem Ortschaftsrat, den Ortsvorstehern und auch den Feuerwehrmitgliedern für die überwiegend gute Zusammenarbeit und bezog in diesem Zusammenhang auch die Mitarbeiter der Verwaltung, allen voran Markus Schunk sowie den früheren Rechnungsamtsleiter Alfred Haberstroh und dessen Nachfolgerin Melanie Cziep, extra mit ein. Er habe sich immer darum bemüht, im Gespräch mit den Mitarbeitern des Rechnungsamtes auch die Belange der Gemeinde zu berücksichtigen. Immer habe er darauf geschaut, dass man die Kosten möglichst reduzieren konnte. Klar sei, dass die Feuerwehr immer ein Kostenfaktor sei.

Das könnte Sie auch interessieren

In die Dankesworte bezog Seemann auch seine früheren Stellvertreter Michael Storz, Georg Leiprecht und Jürgen Stehle mit ein. Man habe die Lösung mit drei Stellvertretern vor fünf Jahren aus der Not heraus geboren. Damals sei es die richtige Entscheidung gewesen. Man habe sich gut zusammengerauft, obwohl es immer wieder auch einmal Differenzen gegeben habe. Im Großen und Ganzen habe man jedoch gut zusammengearbeitet. Leider sei es durch die Ereignisse, die er bereits in der Hauptversammlung der Gesamtfeuerwehr dargelegt habe, zu einem eher unrühmlichen Ende gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtig war Seemann, in seiner Ansprache noch einmal auf den vorliegenden Investitionsplan der Feuerwehr zu verweisen, der einfach notwendig sei, um für die nächsten 20 bis 25 Jahre die Zukunftsfähigkeit der Feuerwehr in der Gesamtgemeinde langfristig zu sichern. Der neuen Feuerwehrführung, insbesondere seinem Nachfolger Dierk Momper, dessen Stellvertreter Jürgen Stehle sowie Michael Storz und Pascal Rockenschuh von der Abteilung Niedereschach wünschte Seemann für die Zukunft alles Gute und eine glückliche Hand zum Wohle der gesamten Bürgerschaft Niedereschachs.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €