Seit einem Jahr gibt es im Gemeindekindergarten „Villa Kunterbunt“ die Mutmachpädagogik. Diese basiert auf den Bereichen „Spiel, Spaß und Bewegung“ und wird von der Erzieherin Simone Farkas angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund ihrer Zusatzqualifikation als Motopädin verfügt Farkas über das notwendige Wissen und Können, um die Kinder in den Bereichen Sprache, Bewegung und Sozialverhalten zu fördern. Die Kinder machen mit großer Begeisterung mit und die Eltern freuen sich riesig über dieses zusätzliche Förderangebot am Fischbacher Kindergarten zum Wohle ihrer Kinder.

In der Gruppe entwickeln die Kinder unter Anleitung ihrer Erzieherin, Simone Farkas, ihre Stärken weiter.
In der Gruppe entwickeln die Kinder unter Anleitung ihrer Erzieherin, Simone Farkas, ihre Stärken weiter. | Bild: Albert Bante

Jedes Kind hat seine Stärken und die werden bei den Übungen die Farkas im Rahmen ihrer „Mutmachpädagogik“ anbietet, ganz gezielt gefördert und als Gruppe und in der Gruppe gemeinsam entwickelt.

Das machen Motopäden

Motopäden und Motopädinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über die Entwicklungs- und Gesundheitsvorgeschichte der Kinder. Basierend auf den Zusammenhängen körperlichfunktionalen, Leistungs-, Verhaltens-, Entwicklungs-, sozialen und intentionalen Dimensionen der Persönlichkeit, erarbeiten sie individuelle Förder- und Behandlungspläne. In kleinen Gruppen und wo sinnvoll auch in Einzelförderung und Therapie, führen sie motopädische Angebote mit neuro-, senso-, psycho- und sportmotorischen Schwerpunkten durch, die oft auch Entspannungsmethoden wie autogenes Training oder ausdruckstherapeutische Maßnahmen beinhalten.