Viele Unterstützungs-Aktionen gab es im Laufe der Jahre zur Freude der Caritas als Träger des Pflegehauses: sei es nun von Kindern aus den verschiedenen Kindergärten in der Gemeinde, dem Team der „Soziale Drehscheibe“, Vereinen und Jugendabteilungen und auch von Privatpersonen und Geschäftsleuten.

Eine willkommene Abwechslung

Diese haben nicht nur die eine oder andere Anschaffung ermöglicht, die sonst finanziell nicht möglich wäre, sondern haben immer wieder willkommene Abwechslung in den Alltag der Pflegehausbewohner gebracht. Gerade zwischenmenschliche Kontakte und Begegnungen wurden so möglich. Und eben diese sind in der zurückliegenden langen Phase der Corona-Pandemie für beide Seiten viel zu kurz gekommen. Jetzt hoffen alle mit Blick auf die aktuelle Pandemielage, dass die Kontakte nicht wieder komplett abreißen müssen.

Mal Zwiebelkuchen, mal Schlachtplatten

Beispiele von Zeichen der Wertschätzung für Personal und Bewohner des Pflegehauses gab es in jüngster Zeit wieder viele. So verwöhnte eine Bäckerei die Bewohner mit leckerem Zwiebelkuchen und Frank Schaaf spendierte selbst gekochte Schlachtplatten.

Die Freude ist riesig

Die Landfrauen der Gesamtgemeinde Niedereschach waren indessen schon zum zehnten Mal vor Ort und begeisterten die Bewohner mit einer leckeren Kürbiscremesuppe begeisterten. Die Freude war wieder riesengroß, denn die Bewohner sind Jahr für Jahr voller Vorfreude auf die Kürbissuppe, die sie von den Landfrauen gekocht und serviert bekommen.

Dank ans treue Kochteam

Anlässlich des zehnten Kürbissuppenessens wurde das Kochteam der Landfrauen mit der Vorsitzenden Mechthilde Ketterer an der Spitze vom Pflegehausteam mit einem Präsent bedacht, worüber sich die Landfrauen natürlich sehr freuten. Sie sagten auch gleich zu, im nächsten Jahr wieder zu kommen.