Im Pflegehaus am Eschachpark gibt es weitere bestätigte Coronafälle, was sicherlich auch mit darauf zurückzuführen ist, dass dort viel getestet wurde. So waren am Mittwoch in einer konzertierten Aktion weitere 14 Bewohner mit Symptomen getestet worden.

Und inzwischen liegen diese Testergebnisse vor: Der Chef des Caritasverband Schwarzwald-Baar-Kreis, Michael Stöffelmaier, konnte am Freitagmorgen bekannt geben, dass der Test für sechs der 14 getesteten Bewohner positiv ausgefallen war.

Für sechs von 14 getesteten Bewohner ist der jüngste Test auf Corona-Viren positiv ausgefallen. Damit steigt die Zahl der positiv getesteten Menschen im Pflegehaus am Eschachpark auf insgesamt neun.
Für sechs von 14 getesteten Bewohner ist der jüngste Test auf Corona-Viren positiv ausgefallen. Damit steigt die Zahl der positiv getesteten Menschen im Pflegehaus am Eschachpark auf insgesamt neun. | Bild: Gerd Jerger

Damit stieg die Zahl der positiv getesteten Menschen im Pflegehaus am Eschachpark auf insgesamt neun. Aus dem Kreis der Mitarbeiter ist nach wie vor nur eine Person positiv getestet, auch sie verspürt kaum Symptome. Die erfreuliche Nachricht ist, dass es allen Infizierten gesundheitlich derzeit gut geht. Auch die Mitarbeiter fühlen sich nicht beeinträchtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bislang musste auch niemand in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Dem Zustand der getesteten Patienten nach zu urteilen, sei sogar zu hoffen, dass in der kommenden Woche die ersten mit viel Glück als wieder genesen eingestuft werden könnten.

Infizierte stehen unter Quarantäne

Was sicherlich auch mit dazu beigetragen hat: Die betroffenen Bewohner sind bereits seit Tagen in Quarantäne und seit dem ersten positiven Test dürfen die Bewohner des Pflegehauses ihre Zimmer nicht mehr verlassen. Auch Besuche waren und sind derzeit verboten. Die für alle Betroffenen harten, aber notwendigen Einschränkungen seien erforderlich, um das Virus einzudämmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Natürlich wurden die Testergebnisse gestern den Angehörigen gegenüber bereits kommuniziert. Dank der vielen gespendeten Schutzmasken, Schutzanzügen und Schutzbrillen kann sich das Personal auch weiterhin entsprechend schützen.

Schutzkleidung aus der Bevölkerung

In diesem Zusammenhang danken das Pflegehausteam und auch Bürgermeister Martin Ragg für die großartige Unterstützung von heimischen Firmen und Privatleuten nach dem erfolgten Aufruf zur Bereitstellung von Schutzmasken und Desinfektionsmitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit kann nun voraussichtlich die Zeit bis zur erwarteten Lieferung der seit längerem von der Caritas bestellten Schutzmasken, Schutzbrillen, Schutzanzügen und Desinfektionsmittel überbrückt werden. „Ich bin allen sehr dankbar und finde die breite Unterstützung für das Pflegehaus einfach großartig“, freut sich Bürgermeister Martin Ragg.

Dankbar ist er auch darüber, dass sich viele jüngere Bürger, wie beispielsweise die KJG, die beim Einkaufsdienst dabei ist, engagieren.